Es darf munter spekuliert werden. Wäre irgendein Flieger abgestürzt, hätte es keinen interessiert. Doch da der Richter Teori Albino Zavascki an dem Korruptionsskandal „Lava-Jato“ arbeitete, in dem die Politikgrößen fast aller Parteien Brasiliens verwickelt sind, liegt der Gedanke an einen Anschlag natürlich nahe. Die CIA steht auf der Verdächtigenliste ganz oben.

Bildquelle: Youtube

Von Rui Filipe Gutschmidt

Gestern Nachmittag stürzte ein Flugzeug vom Typ Hawker Beechcraft King Air C90 ins Meer. Die Flugreise, die in São Paulo um 13:01 Uhr Lokalzeit (16:00 MEZ) ihren Anfang nahm, endete jäh etwa eine halbe Stunde später bei Paraty, 250 KM südlich von Rio de Janeiro, im Meer. Von den vier Insassen konnten nur drei Körper bislang gefunden werden, während der vierte noch gesucht wird. Drei Schiffe der brasilianischen Marine mit über 50 Mann, sind an der Suche beteiligt und die Behörden gehen davon aus, dass auch der vierte Passagier nur noch Tod geborgen werden kann.

Da es stark regnete und es bei schlechtem Wetter öfter zu Unfällen und sogar Abstürzen in dieser Gegend kommt, ist es auf den ersten Blick nur ein weiteres Unglück in dem überfüllten Luftraum zwischen São Paulo und Rio de Janeiro. Doch wenn man in Betracht zieht, dass beim Wrack das Hinterteil der Maschine fehlt und wenn man bedenkt, wie gefährlich der Richter vom Prozess „Lava-Jato“, der hierbei ums Leben kam, für die politische und ökonomische Elite Brasiliens ist (war), dann ist ein Anschlag als Absturzursache gar nicht mehr so weit hergeholt.

Der Richter Zavascki hatte einen wichtigen Durchbruch in dem Prozess angekündigt, nachdem er über 70 Aussagen von Mitarbeitern in höheren Funktionen des Immobilien- und Baugroßkonzerns „Odebrecht“ zusammengetragen hatte, die für ihre Mithilfe Strafmilderung zugesprochen bekamen. Beim Prozess „Lava-Jato“ geht es um Millionen an Schmiergeldzahlungen an Politiker sämtlicher Couleur, Posten und Pöstchen für Parteikader und um Geldwäsche im großem Stil, beim staatlichem Ölkonzern „Petrobras“. Marcio Adriano Anselmo, einer der führenden Staatsanwälte der Operation Lava-Jato, fordert eine tiefgreifende Untersuchung des Todes von Richter Teori Zavascki. «Der Unfall muss gründlich untersucht werden», schrieb Adriano Anselmo in einem Post auf Facebook, da dieser «am Tag vor der Veröffentlichung der Resultate der Zusammenarbeit (mit den Zeugen) bei Odebrecht geschah.»

Nach allen Geschehnissen um den Regime Change nach dem (von der USA unterstützten) Juristenputsch gegen Dilma Rousseff im letztem Jahr, bei dem der Lava-Jato Skandal, Petrobras und Odebrecht eine zentrale Rolle spielten, werden jetzt gewisse Leute alles tun, um ein Aufdecken der Wahrheit zu verhindern. Die CIA kennt sich ja mit so etwas aus….!