Der Ex-Gouverneur des ukrainischen Schwarzmeer-Gebiets Odessa und Ex-Präsident Georgiens, Michail Saakaschwili, hat via Facebook seine Unzufriedenheit über einige ukrainische Medien geäußert, die seine Teilnahme am Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump kritisierten.

 

Картинки по запросу саакашвили

 

Die Medien, die zuerst laut Saakaschwili, über seine Anwesenheit bei der Zeremonie erst gar nichts hätten schreiben wollen, hätten jedoch später „seine Fotos gepostet, die von Menschen aufgenommen wurden, die Kontakte zu Russland unterhalten“.

 

 

Die Fotos wurden folgendermaßen beschriftet: „Saakaschwili hat die Inauguration hinterm Zaun angeschaut.“ Saakaschwili will in dem Moment jedoch nur beim Ausgang auf den restlichen Teil seiner Gruppe gewartet haben.

 

„Nichtskönner bleiben Nichtskönner. Ich habe nichts zu beweisen und nichts zu sagen! In den vergangenen Wochen habe ich Kontakte mit dem Trump-Team geknüpft, von denen ich die meisten persönlich kenne. Ich habe vor, mit Freunden der Ukraine in dieser Administration zusammenzuarbeiten, egal welche Äußerungen unsere Feinde unterbreiten“, sagte Saakaschwili.

 

​„Sie machen unerlaubt von mir Fotos, entweder im Flughafen oder beim Ausgang nach dem Amtsantritt, und reden dann das Blaue vom Himmel. All dies beweist, dass wir in die richtige Richtung gehen und Feinde uns fürchten.“

 

 

Donald Trump war am Freitag in Washington feierlich ins Amt eingeführt worden.

 

Saakaschwili hatte 18 Monate als Gouverneur die südukrainische Schwarzmeerregion Odessa regiert. Am 7. November trat er zurück. Grund für diese Entscheidung war ein Konflikt mit Staatschef Petro Poroschenko. Saakaschwili warf dem Präsidenten vor, korrupte Clans in Odessa zu schützen.

 

Saakaschwili war von 2004 bis 2013 Präsident Georgiens. In seiner Heimat liegt gegen ihn ein Haftbefehl wegen Unterschlagung und Amtsmissbrauch vor.

 

Quelle: Sputnik