Sobald Obama die Schwelle des weißen Hauses betrat, begannen die deutschen Politiker über den «US-Wirtschaftskrieg gegen Deutschland» und «Krieg im Nahen Osten, den die US führt» zu jammern. Während der Friedensnobelpreisträger die Kriege anzettelte, waren die Politiker stumm wie Fisch. Also was würden sie jetzt dem neuen US-Präsidenten beschuldigen? 

 

Бунт на тонущем корабле

 

Zuerst wäre es der Angriff auf das Banksystem und die deutsche Industrie von der demokratischen Regierung. Den ganzen vergangenen Jahr wirtschafteten die Amerikaner die Deutsche Bank herunter, die ein der Grundpfeiler der Finanzkraft von Deutschland ist. Der Kernpunkt der forderung sei, dass die DB die Wertpapiere nicht so handelte, wie es die Amerikaner vor der Krise von 2008 wollten. Auf solche Weise, weder Fanny Mai noch Lehmann Brüder, sondern gerade die Deutschen waren schuld daran. Alles endete damit, dass die Amerikaner im September 2016 beschlossen haben, dass die DB ihnen $14 Milliarden schuldig ist.

 

Die Sanktion in $14 Milliarden können jede Bank herabwirtschaften, besonders wenn die deutsche Regierung weigerte sich, die Bank zu helfen, und versuchte schnell, sich von ihr zu distanzieren, um den Friedensstifter Obama nich zu verärgern.

 

Also wenn die deutschen Politiker früher die Augen auf Obamas Politik schloßen, sollen sie jetzt schon kein Blatt vor den Mund nehmen. Da sie gegen den Trend sind, der den neuen US-Präsidenten an die Macht gebracht hat, nennen sie jetzt die reale und nicht erdachte Demokratie als «Populismus», weil eigentlich die ähnliche Prozesse während der Wahlen-2017 erwarten.

 

 

 

Метки по теме: ; ;