Die Politik von Präsident Trump im Nahen Osten wird eine andere sein als die des Vorgängers Barack Obama, was bereits im Wahlkampf ersichtlich wurde und nun immer mehr Realität. Aber verhält sich der Präsident wirklich wie der Elefant im Porzelan-Laden?

via Eric Margolis / Antikrieg

Präsident Donald Trump macht sich bereit, sich in den brennenden Mittleren Osten mit all dem Glaubenseifer und der Arroganz eines mittelalterlichen Kreuzfahrers zu stürzen. Das Wissen der neuen Administration über die Region hat etwa zweitausend Kilometer Durchmesser und ist fünf Zentimeter tief.

Indem er eine wahrhaft schreckliche Idee wiederbelebt, die von schafsköpfigen republikanischen Kongressabgeordneten stammt, schlägt Trump für Syrien von den Vereinigten Staaten von Amerika betriebene sichere Zonen für Flüchtlinge aus dem Konflikt in diesem Land vor. Der Präsident blieb dabei, dass solche sichere Zonen es den Vereinigten Staaten von Amerika ersparen würden, syrische Flüchtlinge aufzunehmen.

Er sollte sich besser Sorgen um Chicago machen, wo im vergangenen Jahr 762 Bürger ermordet worden sind.

Gleichzeitig versprach Trump und verkündete von seinem neuen Olymp des Trump Tower in New York aus, eine 30-tägige Sperre gegen Immigranten aus dem Iran, Irak, aus Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und Jemen zu verhängen, um „das amerikanische Volk vor terroristischen Attacken seitens ausländischer Staatsangehöriger zu schützen.“

Man fragt sich, ob jemand aus Trumps Prätorianergarde mitbekommen hat, dass alle diese aufgeführten „terroristischen” Länder von den Vereinigten Staaten von Amerika angegriffen wurden oder dass ihre Regierungen von Onkel Sam gestürzt worden sind. Ich bin überrascht, dass Afghanistan und Pakistan von dieser Liste ausgelassen wurden. Deren Zeit wird wahrscheinlich bald kommen. Ist es ein Wunder, dass alle diese muslimischen Länder einen erheblichen Groll gegen die Vereinigten Staaten von Amerika in sich tragen? Die wütendste Gruppe ist ISIS, der auf Vergeltung für die Zerstörung des Irak aus ist.

Der frühere Präsident Barack Obama scheute zurück vor direkter militätischer Intervention in Syrien und zog geheime Kriegsführung, Drohnen und Sondereinsatzkommandos vor. Er hatte das Gespür, dass militärische Intervention der Vereinigten Staaten von Amerika im Herzen des Mittleren Ostens voller Gefahren sein würde, nicht zuletzt von Zusammenstößen zwischen amerikanischen und russischen Kräften. Die Geschichte zeigt, dass es leicht ist, in instabile Gebiete einzudringen, aber schwer, aus diesen herauszukommen.

Aber nicht für den Elefanten im Porzellanladen Mittelost Trump, der in die Levante hineintrampelt, beraten von Generälen, die in Syrien, Afghanistan und Irak einen Sauhaufen angerichtet haben. Trumps glühend proisraelisches Kabinett muss sich vor Freude die Hände reiben, wenn es sieht, dass er Syrien im Fadenkreuz hat. Die Zerstörung der syrischen Regierung und die Aufteilung dieses Landes bilden eine strategische Priorität für Israel.

Man wünscht sich, Trump würde einen Moment innehalten und nachdenken. Es gibt elf Millionen syrische Flüchtlinge in Syrien und seinen Nachbarstaaten. Sie sind das Ergebnis eines Krieges, der von Washington, der Türkei, den Emiraten und Saudiarabien in die Wege geleitet worden ist, wobei Frankreich und das Vereinigte Königreich eine unterstützende Rolle spielen. Westliches Geld, Waffen und Nachschub haben den sechs Jahre alten Konflikt angeheizt, dessen Zweck es war, die syrische Regierung Assad zu stürzen, weil dieser ein Verbündeter des Iran ist.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Frankreich machten genau das Gleiche in Libyen, indem sie dessen Anführer Muammar Gaddafi stürzten und ihn ermordeten – danke Hillary Clinton. Die Vereinigten Staaten von Amerika marschierten in den Irak ein und zerstörten ihn, rissen Somalia und den benachbarten Sudan auseinander, und liefern jetzt Kriegsflugzeuge, Bomben und Söldnerausbildner, die Saudiarabien – der Pate der jihadistischen Kräfte in Syrien – benützt, um den kleinen Jemen fertigzumachen.

Die größte Anzahl von Flüchtlingen im Mittleren Osten befindet sich derzeit in Syrien und seinen Nachbarn Jordanien und Libanon, danke Onkel Sam. Die zweitgrößte Gruppe bilden die 5,2 Millionen Palästinenser, die über die Levante verstreut sind. Der Irak ist überschwemmt mit Binnenflüchtlingen, danke George W. Bush. Rechnen Sie ein paar Millionen Flüchtlinge aus dem kampfzerrissenen Südsudan dazu, einem neuen gescheiterten Staat, geschaffen von der stümperhaften US-Mittelostpolitik als ein Mittel, den ungehorsamen Sudan zu bestrafen, danke Bush und Obama.

Gleichzeitig muss Washington jegliches Risiko von militärischen Zusammenstößen mit Russland in Syrien vermeiden. Wir können nicht länger herumkrawallen, dass Moskau in Syrien nichts zu suchen hat, wenn es so nahe bei Südrussland liegt wie Nordmexiko bei Texas. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben Soldaten und Stützpunkte rund um den Globus, seit neuestem in Afrika. Wer sind wir, dass wir Russland sagen, dass es aus Syrien verschwinden soll?

Gerade als es schien, dass sich der syrische Konflikt zu beruhigen begann, wird Trumps Intervention mit Sicherheit den Konflikt anheizen und mögliche Friedensabkommen unterminieren. Falls es immer noch Moslems gibt, die glauben, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihr Freund sind, wie es vor fünfzig Jahren der Fall war, dann werden sie jetzt dank Trumps ungeschickter „no Moslems“-Politik verstehen, dass Amerika ihr Feind ist.

Die Moslems machen 23% der Weltbevölkerung aus und werden die Christen in etwa vier Jahrzehnten überholen. Ist es abgesehen davon, die Chinesen zu reizen, wirklich klug, sich die Angehörigen des Islam, der am schnellsten wachsenden Religion der Welt, zum Feind zu machen und sie zu beleidigen? Und die Moslems als diejenigen herauszuheben, die am ehesten gefoltert werden? Schlechte Idee.

Метки по теме: ; ;