Der Westen setzt die Türkei verstärkt unter Druck, nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich. Wie das Magazin Zuerst auf der Webseite schreibt, wurde die Türkei nun von einer Ratingagentur abgestuft — auf «Ramschniveau»

via Zuerst!

Die Türkei kommt nicht zur Ruhe. Jetzt hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit des Landes auf Ramschniveau heruntergestuft. Damit gelten die Staatsanleihen des Landes bei allen großen Ratingagenturen als risikoreich. Die Bonitätsnote werde um eine Stufe auf „BB+“ herabgestuft, teilte Fitch am Freitag mit.

Fitch begründete den Schritt mit der anhaltenden Unsicherheit in Bezug auf die politische Stabilität und Sicherheit des Landes. Das bevorstehende Verfassungsreferendum könnte die Kontrolle der Regierungspolitik unterminieren. Nach dem Putschversuch im vergangenen Sommer sei die Notstandsgesetzgebung immer noch in Kraft. Zudem belasteten Terroranschläge das Verbrauchervertrauen und den Tourismussektor.

Außerdem verweist Fitch auf den starken Verfall der türkischen Lira. Gefährdet sei die Türkei durch die hohe Auslandsverschuldung. Das Wirtschaftswachstum habe sich zudem im zweiten Halbjahr 2016 deutlich abgeschwächt. Als Folge der Herabstufung durch Fitch dürfte die Schuldenaufnahme durch die türkische Regierung noch schwerer werden, mit weiteren Negativfolgen für die Wirtschaft des Landes.