Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew glaubt, dass die gegen Russland verhängten  Sanktionen nicht nur der Rüstungsindustrie nutzen werden. Er erklärte dies bei einem Treffen mit den Mitarbeitern des Kirov Maschinenbauunternehmens, berichtet «Interfax».

Medwedew erklärte, dass es um Sanktionen in der Werkzeugindustrie geht.

«Wir sind jetzt in einer schwierigen Situation: Wir befinden uns  in einem Handelskrieg(… )Wir haben solche Produktionen wie Ihre einfach nicht» — sagte Medwedew.

Er stellte fest, dass Russland ernsthaft mit Werkzeugmaschinen beschäftigt ist. Laut Medwedew, «hat ein spezielles Programm, und unter ihm gibt es Geld.»

«Geld ist nicht fantastisch, aber ich hoffe, weiterhin die Investitionen in diesem Bereich jedes Jahr zu erhöhen und natürlich sollte man  investieren , also der Staat sollte helfen diesen Unternehmen zu helfen und zu motivieren», — sagte der Ministerpräsident.