Der „offenkundig“ russlandfeindliche Kurs Kiews erschwert einen konstruktiven Dialog mit Moskau, wie die russische Zeitung „Iswestija“ am Freitag unter Verweis auf die Antwort des Außenministers Sergej Lawrow auf eine Abgeordnetenanfrage schreibt.

„Gegenwärtig ist der Aufbau jedes konstruktiven Dialogs mit dem heutigen Kiewer Regime in der Praxis durch den offenkundig russlandfeindlichen Kurs der ukrainischen Behörden, durch Kiews fehlende Bereitschaft zum Ankurbeln der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern erschwert“, so Lawrow.

In den vergangenen Tagen sind die Kämpfe in der Ost-Ukraine wieder aufgeflammt. Es soll Dutzende Tote gegeben haben. Beide Seiten – die Regierungsarmee und die Volksmilizen – werfen sich gegenseitig vor, im Raum Awdijiwka (Awdejewka) eine Offensive versucht zu haben. Diese Ortschaft mit rund 30.000 Einwohnern liegt knapp 20 Kilometer nördlich von Donezk. Die Eskalation fiel mit dem Besuch des  ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Deutschland zusammen, wo er für neue Sanktionen gegen Russland warb.

Der UN-Sicherheitsrat hat die Konfliktparteien in der Ukraine zur unverzüglichen Rückkehr zur Waffenruhe aufgefordert.