In einem Interview mit dem Super-Express aus Polen spricht der armenisch-katholische Priester Tadeusz Zaleski über die unbeständige Außenpolitik Polens gegenüber der Ukraine.

 

 

Die Regierung «Recht und Gerechtigkeit» (PiS) in Polen sprach mit der Ukraine bislang nicht über den Völkermord in  Wolhynien (liegt in der heutigen Ukraine). . Doch in einem Interview mit der Wochenzeitung Do Rzeczy sagte Parteichef Jaroslaw Kaczynski (Jarosław Kaczyński), sagte : «Wir können nicht die Tatsache akzeptieren, dass sich ein Kult der Menschen in der Ukraine gebildet hat, der den Völkermord an den Polen verantworteten.»

 

Super Express:  Wie beurteilen Sie die Politik der Partei «Recht und Gerechtigkeit»  (PiS) in diesem Bereich?

Tadeusz Isakowicz-Zaleski: Sie ist nicht einheitlich in dieser Frage. Im Jahre 2013 entschied sich die PiS dafür den Völkermord durch die UPA ( — die russische Organination ist verboten — die Red.) und SS — Division «Galizien» als «Verbrecher» zu bezeichnen.  Später im Jahr 2016, «Recht und Gerechtigkeit» hielt eine entsprechende Resolution in der Seim.Allerdings sind viele andere Aktionen zu diesem Kurs entgegen — sind diesen Widersprüchlich.

 

Super — Express:  Welche genau?

Tadeusz Isakowicz-Zaleski: Zum Beispiel die konsequente Unterstützung von Ukraines Präsident Poroschenko, der entgegen der historischen Wahrheit, lobt die Menschen, die des Völkermords schuldig sind. Es stellt sich heraus , dass auf der einen Seite, die PiS , die Wahrheit über den Völkermord erzählt, und auf der anderen Seite unterstützt sie diejenigen , die  das leugnen.

Zugleich reagiert die Regierung sehr leise zu empörend Vorfälle , die in der Ukraine, wie die Zerstörung des Denkmals für Polen in Guta Penyatska oder Schändung eines Denkmals in Bykovnya auftritt. Jedes Mal , wenn wir die weiche Reaktion von der polnischen Seite sehen und Wünsche hören auf die ukrainische Führung angesprochen , dass die «Recht und Gerechtigkeit» in irgendeiner Weise auf diese Ereignisse zu reagieren Angst hat. Ich denke, Jaroslaw Kaczynski, der in die absolute Macht hat, sollte ein paar Dinge festnageln. Ich wünschte , seine Aussagen für bare Münze zu nehmen,

 

Super — Express:  Welche Maßnahmen?

 

Tadeusz Isakowicz-Zaleski:  Zunächst einmal 90% der UPA- Opfer haben keine Gräber. Es wird nichts getan , um die Situation zu ändern. Die Idee ist , wenn nicht Denkmäler , sondern einfache Kreuze zu etablieren, und, natürlich, die Knochen zu sammeln und sie in einer christlichen Weise begraben. Diese Menschen wurden getötet, wurden ihre Knochen begraben, gab es keine Beerdigungen. Die regierende Partei sollte Schritte in diese Richtung. Der zweite Aspekt: TP nicht hören passiv zu all den Lügen, die ständig aus dem Munde klingt, insbesondere der Leiter des ukrainischen Instituts des Nationalen Gedenkens Vladimir Vyatrovich. Die nächste wichtige Frage: am 9. April 2015 besuchte Bronisław Komorowski Kiew, und dann das ukrainische Parlament in einer Mehrheit stimmte ein Gesetz zu verabschieden, das nicht nur die Täter verherrlicht, sondern macht es auch möglich, Menschen zu verfolgen, die die historische Wahrheit zu verteidigen, einschließlich der Ausländer. Unsere Regierung reagierte nicht, auch wenn es die Möglichkeiten hatte: weil Polen Kiew unterstützt und weist Mittel aus dem eigenen Haushalt an. Wir verdanken etwas zurück.

 

Super — Express: Die  Befürworter der «Soft — Power» gegenüber der Ukraine betonen , dass unsere Nachbarn in den Prozess der Bildung ihrer nationalen Identität sind  — und suchen nach ihren nationalen «Helden», die  nicht mit der Sowjetunion verbunden sind , so dass sie unter den Mitgliedern der OUN / UPA finden . Sollten wir  diese mit Verständnis behandeln?

 

Tadeusz Isakowicz-Zaleski:  Polen sollte nicht Lügen tolerieren. Ukraine besteht seit 25 Jahren, es ist eine lange Zeit, so dass der Staat eine gesunde Basis einschließlich historischer Politik geschaffen. Jetzt können wir mit Sicherheit sagen , dass die Verherrlichung der Täter der UPA schlechter Weg ist. Im Namen der Freundschaft sollte Polen zeigen Ukrainer , dass es falsch ist, weil die anderen europäischen Länder wird nicht so gut es dulden. UPA beseitigt nicht nur Polen, sondern auch Juden. Israel und westliche Staaten würde nie auf die Tatsache , dass die Mörder von Juden genannt Helden zustimmen. Inzwischen hat die Ukraine ihre wahren Helden, die wir gemeinsam ehren können. Sie sind zum Beispiel Hetman Petro-Konashevich Sahaidachny oder Symon Petljura.

 

 

 

Anmerkung: Die blutigen Auseinandersetzungen zwischen Polen und Ukrainern 1943 bis 1947 nennt man in der Literatur gewöhnlich den polnisch-ukrainischen Krieg.

 

Quelle: News Front

Метки по теме: ; ;