Die Tatsache, dass sich ein Imperium ein Konglomerat aus Militärbasen hält ist bekannt. Das alte Rom bestand in der Antike auch als Weltreich, wenngleich nicht mit Basen in diesem Ausmaß.

 

von Hugh Gusterson / Antikrieg

Versuchen Sie diese Frage zu beantworten, ehe Sie diesen Artikel lesen: Wieviele Militärstützpunkte haben die Vereinigten Staaten von Amerika in anderen Ländern: a) 100; b) 300; c)700; d) 1.000?

Laut der Aufstellung des Pentagon sind es rund 865, aber wenn man die neuen Stützpunkte in Irak und Afghanistan mit einbezieht, kommt man auf über 1.000. Diese tausend Militärbasen machen 95% aller Militärstützpunkte aus, die irgendein Land auf der Erde auf dem Staatsgebiet eines anderen Landes unterhält. Anders gesagt, die Vereinigten Staaten von Amerika verhalten sich zu Militärstützpunkten wie Heinz zu Tomatenketchup. 

Die alte Methode des Kolonialismus, wie ihn die Europäer betrieben haben, bestand darin, ganze Länder zu übernehmen und sie zu verwalten. Aber das war schwerfällig. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben da einen schmaleren Weg zum Weltreich gebahnt. Wie der Historiker Chalmers Johnson sagt, „ist Amerikas Version der Kolonie die Militärbasis.“ Die Vereinigten Staaten von Amerika, sagt Johnson, besitzen ein „Imperium von Basen.“

Diese Militärbasen sind nicht billig. Ohne die Stützpunkte in Afghanistan und Iran geben die Vereinigten Staaten von Amerika rund $ 102 Milliarden für den Betrieb ihrer Militärbasen in Übersee aus, gemäß Miriam Pemberton vom Institute for Policy Studies. In vielen Fällen stellt sich die Frage, welchem Zweck sie dienen. Zum Beispiel betreiben die Vereinigten Staaten von Amerika 227 Militärstützpunkte in Deutschland. Das machte vielleicht Sinn während des Kalten Krieges, als Deutschland durch den Eisernen Vorhang in zwei Teile geteilt war und die Politiker der Vereinigten Staaten von Amerika den Sowjets deutlich machen wollten, dass die Amerikaner einen Angriff gegen Europa als einen Angriff auf sich selbst betrachteten. Aber in einer neuen Zeit, in der Deutschland wieder vereint ist und die Vereinigten Staaten von Amerika mit Konfliktzonen in Asien, Afrika und im Nahen Osten beschäftigt sind, macht für das Pentagon der Betrieb von 227 Militärbasen in Deutschland so viel Sinn, wie es für die Post Sinn machen würde, eine Flotte von Pferden und Kutschen zu betreiben. 

In roten Zahlen versinkend versucht das Weiße Haus verzweifelt, unnötige Kosten aus dem Budget zu streichen, und Barney Frank, ein demokratischer Kongressabgeordneter aus Massachusetts hat vorgeschlagen, das Budget des Pentagon um 25 % zu kürzen. Egal, ob man Franks Zahlen als realistisch ansieht oder nicht, Militärbasen im Ausland sind sicher ein ertragreiches Ziel für die Axt des Budgetkürzers. 2004 schätzte Donald Rumsfeld, die Vereinigten Staaten von Amerika könnten mit der Schließung von rund 200 Basen im Ausland $ 12 Milliarden einsparen. Auch die politischen Kosten würden entfallen, da die Einheimischen, die möglicherweise wirtschaftlich von den Basen abhängig geworden sind, Ausländer sind und keine Möglichkeit haben, bei den Wahlen in den Vereinigten Staaten von Amerika Vergeltung zu üben.    

 

Doch diese Militärbasen im Ausland scheinen außer Sichtweite, wenn die Budgetkürzer auf die budgetierten $ 664 Milliarden für das Pentagon schielen. Zum Beispiel im Leitartikel der New York Times vom 1. März „Das Pentagon trifft die reale Welt“, wo die Herausgeber vom Weißen Haus „politische Courage“ bei der Kürzung des Verteidigungsbudgets fordern. Ihre Vorschläge? Die F-22 Kampfjets der Luftwaffe und die DDG-1000 Zerstörer der Marine zurückstutzen, Raketenverteidigung und das Kampfsystem des Heeres herunterschrauben, um über $ 10 Milliarden im Jahr einzusparen. Alles gute Vorschläge, aber was ist mit diesen Militärbasen im Ausland?

Wenn auch Politiker und Medienkritiker diese Basen nicht wahrzunehmen scheinen und die Stationierung von U.S.-Truppen über die ganze Welt hinweg als natürliche Angelegenheit behandeln, erregt das U.S.-Imperium der Militärbasen zunehmende Aufmerksamkeit bei Akademikern und Aktivisten – wie sich anlässlich einer Konferenz über U.S.-Militärbasen an der American University Ende Februar herausgestellt hat. NYU Press hat gerade Catherine Lutz´s „Bases of Empire“ („Stützpunkte des Imperiums“) herausgebracht, ein Buch das Akademiker, die die Militärbasen der Vereinigten Staaten von Amerika studieren, und Aktivisten gegen diese Basen zusammenbringt. Rutgers University Press hat Kate McCaffreys „Military Power and Popular Protest” (“Militärmacht und öffentlicher Protest”) veröffentlicht, eine Studie über die U.S.-Basis in Vieques, Puerto Rico, die angesichts massiver Proteste der einheimischen Bevölkerung geschlossen worden ist. Princeton University Press ist gerade dabei, David Vines „Island of Shame“ („Insel der Schande“) herauszubringen – ein Buch, das davon handelt, wie die Vereinigten Staaten von Amerika und das Vereinigte Königreich insgeheim vereinbart haben, die chagossischen Einwohner von Diego Garcia nach Mauritius und auf die Seychellen zu deportieren, damit ihre Insel in einen Militärstützpunkt umgewandelt werden konnte. Die Amerikaner waren so gründlich, dass sie sogar alle chagossischen Hunde vergasten. Den Chagossianern wurde die Behandlung ihres Falles vor einem Gericht in den Vereinigten Staaten von Amerika verwehrt. Sie haben aber  ihr Verfahren gegen die Regierung des Vereinigten Königreichs in drei Instanzen gewonnen, dieses Urteil wurde dann allerdings vom allerhöchsten Gericht des Landes, dem House of Lords, umgestoßen. Jetzt klagen sie vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.     

Amerikanische Führer sprechen von ausländischen Basen als Festigung der Bündnisse mit anderen Nationen, hauptsächlich durch Handels- und Hilfsabkommen, die oft Hand in Hand mit den Pachtverträgen für Stützpunkte gehen. Die U.S.-Soldaten leben in diesen Basen eingesponnen in eine amerikanische Scheinwelt, sehen amerikanisches TV, hören amerikanischen Rap und Heavy Metal und essen amerikanisches Fast Food, so dass die verpflanzten Bauernbuben und Strassenkinder kaum mit einem anderen Lebensstil in Berührung kommen. Auf der anderen Seite des Stacheldrahtzauns geraten die lokalen Bewohner und Geschäfte oft in eine wirtschaftliche Abhängigkeit von den Soldaten und sind interessiert an deren weiterem Verbleib. 

Diese Basen können sich zu Brennpunkten für Konflikte entwickeln. Militärstützpunkte lassen unweigerlich giftige Abfälle in lokale Ökosysteme ab, wie etwa in Guam, wo Militärbasen nicht weniger als 19 Orte hinterlassen haben, für die dann der Entschädigungsfonds für Umweltschäden zuständig war. Derartige Verschmutzung verursacht Unmut und führt manchmal, wie in den 1990er Jahren in Vieques, zu massiven sozialen Aufständen gegen die Basen. Die Vereinigten Staaten von Amerika benutzten Vieques 180 Tage im Jahr für Bombenübungen, und als sie 2003 abzogen, war das Land übersät mit explodierter und nicht explodierter Munition, Projektilen mit abgereichertem Uran, Schwermetallen, Öl, Schmiermitteln, Lösungsmitteln und Säuren. Laut lokalen Aktivisten lag die Krebsrate in Vieques um 30 % über dem Rest von Puerto Rico.

Es lässt sich auch nicht vermeiden, dass hin und wieder U.S.-Soldaten – oft betrunken – Verbrechen begehen. Der Unmut, den diese Verbrechen erregen, wird nur übertroffen durch das Beharren der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, dass solche Verbrechen nicht vor den Gerichten vor Ort verfolgt werden dürfen. 2002 ermordeten in Korea zwei U.S.-Soldaten zwei Mädchen auf dem Weg zu einer Geburtstagsparty. Koreanische Aktivisten behaupten, das sei eines der 52.000 Verbrechen, die U.S.-Soldaten zwischen 1967 und 2002 begangen haben. Die beiden U.S.-Soldaten wurden sofort zurück in die Vereinigten Staaten von Amerika gebracht, wodurch sie der Strafverfolgung in Korea entgehen konnten. 1998 durchschnitt ein Marinepilot das Seil einer Gondelbahn in Italien und tötete dadurch 20 Menschen, aber die U.S.-Vertreter ließen ihn mit einem blauen Auge davon kommen und verweigerten den italienischen Behörden die strafrechtliche Verfolgung. Diese und ähnliche Zwischenfälle haben die Beziehungen der Vereinigten Staaten von Amerika zu wichtigen Verbündeten beeinträchtigt. 

Die Attacken des 9/11 sind wohl das spektakulärste Beispiel für die Art von Gegenschlag, der dem lokalen Unmut gegen Militärbasen der Vereinigten Staaten von Amerika entspringen kann. In den 1990er Jahren erzürnten die Militärbasen der Vereinigten Staaten von Amerika in der Nähe der heiligsten Stätten der Sunniten in Saudiarabien Osama bin Laden und gaben Al Qaeda ein potentes Rekrutierungswerkzeug in die Hand. Klugerweise schlossen die Vereinigten Staaten von Amerika ihre größten Basen in Saudiarabien, eröffneten aber zusätzliche Militärstützpunkte in Irak und Afghanistan, die sich schnell zu neuen Brennpunkten für Konflikte in der Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den Menschen im Nahen Osten entwickeln.  

Ihr “Imperium von Basen” verleiht den Vereinigten Staaten von Amerika globale Reichweite, aber der Zustand dieses Imperiums, soweit es Europa betrifft, ist ein aufgeblähtes und anachronistisches Relikt des Kalten Krieges. Viele dieser Basen sind ein Luxus, den die Vereinigten Staaten von Amerika sich in Zeiten von Rekord-Budgetdefiziten nicht mehr länger leisten können. Darüber hinaus sind die U.S.-Militärbasen ein zweischneidiges Schwert: sie stehen für die Macht der Vereinigten Staaten von Amerika rund um den Erdkreis, aber sie beeinträchtigen auch ihre Beziehungen nach außen, erzeugen Unmut gegen die Prostitution, Umweltschäden, Kriminalität und den alltäglichen Ethnozentrismus, die ihre unweigerlichen Begleiterscheinungen sind. Derartige Verstimmungen haben in letzter Zeit zur Schließung von Militärbasen der Vereinigten Staaten von Amerika in Ecuador, Puerto Rico und Kirgisien geführt.Wenn man die Vergangenheit als Vorspiel sieht, können weitere Bewegungen gegen U.S.-Militärbasen für die Zukunft erwartet werden. Ich glaube, dass wir über die kommenden 50 Jahre die Entwicklung einer neuen internationalen Norm erleben werden, nach der ausländische Militärbasen ebenso wenig vertretbar sein werden, wie es die kolonialistische Besetzung eines anderen Landes in den letzten 50 Jahren geworden ist. 

Die Unabhängigkeitserklärung kritisiert die Briten „wegen der Stationierung großer Einheiten bewaffneter Truppen unter uns“ und „wegen deren Verschonung vor Strafe durch Scheinprozesse für jegliche Mordtaten, die sie an den Einwohnern dieser Staaten begehen.“ Feine Worte! Die Vereinigten Staaten von Amerika sollten beginnen, sich diese zu Herzen zu nehmen.

Originaltext

 

 

Метки по теме: ; ; ;