Der republikanische US-Kongreßabgeordnete Dana Rohrabacher sorgt in Südosteuropa für Gesprächsstoff: er hat jetzt vorgeschlagen, Mazedonien „wegen Erfolglosigkeit“ abzuschaffen und zwischen seinen Nachbarn Bulgarien und Kosovo aufzuteilen, schreibt Zuerst! auf seiner Webseite.

Tatsächlich ist der ehemalige Nachfolgestaat der jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien seit Jahren durch anhaltende Konflikte zwischen der slawischen Bevölkerungsmehrheit und der albanischen Minderheit praktisch lahmgelegt. Tiefgehende Parteienstreitigkeiten tun ihr Übriges, um das Land politisch zu lähmen.

Der Kongreßabgeordnete Rohrabacher erklärte dazu dem albanischen Fernsehsender Vizion Plus gegenüber: „Meiner Meinung nach ist der derzeitige Zustand in Mazedonien nicht zu akzeptieren. Die Bevölkerung wird nie in der Lage sein, ohne Spannungen und Unruhen zusammenzuleben. Für mich ist Mazedonien daher kein Staat.“ Und weiter: „Warum können die Kosovaren und Albaner, die in Mazedonien leben, nicht Teil des Kosovos und der Rest von Mazedonien Teil von Bulgarien werden?“

Rohrabacher sprach sich in diesem Zusammenhang für eine baldige Änderung der Balkangrenzen aus. Auch US-Präsident Donald Trump sei „nicht abgeneigt von dieser Idee“.

 

Quelle: Zuerst!

Метки по теме: ; ; ;