Nach dem versehentlichen Angriff der russischen Luftwaffe auf türkische Positionen in Syrien mit drei Toten werden Russland und die Türkei keine Ermittlungskommission bilden. „Die Situation ist ohnehin schon klar“, sagte ein ranghoher türkischer Militär, der anonym bleiben wollte, am Donnerstag der Agentur Sputnik in Ankara.

 

Türkische Spezialeinheiten starten Offensive in Dscharabulus im Norden Syriens

 

„Gleich nach dem Zwischenfall am Donnerstagmorgen wurden Konsultationen aufgenommen… Jetzt kommt es darauf an, die Koordinierung zwischen uns enger und effektiver zu machen. Darüber wird verhandelt. Soviel ich weiß, ist die Bildung irgendeiner Kommission im Zusammenhang mit der Tragödie nicht geplant“, sagte der Militär.

 

Der Generalstabschef der russischen Streitkräfte, Armeegeneral Waleri Gerassimow, sprach dem türkischen Amtskollegen, General Hulusi Akar, sein tief empfundenes Beileid im Zusammenhang mit dem Tod von drei türkischen Soldaten aus, die bei einer nicht vorsätzlichen Attacke der russischen Luftwaffe im Raum der syrischen Stadt Al-Bab im Gouvernement Aleppo ums Leben gekommen waren. Die russischen Jets hatten einen Angriff auf Positionen der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat/IS) bei Al-Bab geflogen.

 

Die russische Seite führte die Unglücksursachen auf eine mangelnde Koordinierung der Ziele durch die Fliegerkräfte Russlands und der Türkei zurück. Gerassimow und Akar einigten sich bei einem Telefonat darauf, ihre gemeinsamen Handlungen in Syrien besser abzustimmen.

 

Quelle: Sputnik

 

 

 

Метки по теме: ; ;