Die Volksrepubliken Donezk und Lugansk schaffen ein Humanitär-Programm für Dörfer unter Kiews Kontrolle

Veröffentlichungsdatum: 17 02 2017, 17:09

 

Die Chefs der selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk, Igor Plotnizki und Alexander Sachartschenko, haben die Gründung eines humanitären Programms für die Bewohner der ländlichen Gebiete im Donbass angekündigt, die gegenwärtig von Kiew kontrolliert werden. Dies teilte am Freitag das Lugansker Informationszentrum mit.

Ortschaft Staromichailowka im Donbass

 

„Die sich immer noch unter Kontrolle der Ukraine befindenden Donbass-Gebiete stehen am Rande einer humanitären und ökologischen Katastrophe. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, für unsere Brüder und Schwestern ein Programm für humanitäre Hilfe und Umweltsicherheit zu organisieren“, zitiert das Lugansker Informationszentrum die Republikchefs.

 

Plotnizki und Sachartschenko haben unter anderem gefordert, eine Möglichkeit zu schaffen, um Objekte der ingenieurtechnischen Infrastruktur in den von Kiew kontrollierten Donbass-Gebieten überwachen zu können, da ihre Beschädigung Probleme für die Bewohner der selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk schaffen könne.

Infografik RIA Novosti vom 26 Januar — Trennlinie zwischen dem von Kiew kontrolliertem Gebiet zum Donbass, der überwiegend von den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk gesteuert ist.

Quelle: Sputnik