Ursula von der Leyen hat die neue US-Regierung mit ungewohnt deutlichen Worten vor aussenpolitischen Alleingängen gewarnt. Die Lastenverteilung unter NATO-Partnern sei mehr als eine Frage des Geldes, schreibt Blick.ch aus der Schweiz.

Die NATO sei eine Wertegemeinschaft, das Vertrauen der Bündnispartner dürfe nicht zur Disposition stehen, sagte die Verteidigungsministerin weiter. Dies bedeute, dass man das gemeinsame Interesse, wieder zu einem verlässlichen Miteinander mit Russland zu kommen, auch gemeinsam angehe — «und nicht bilateral über die Köpfe der Partner hinweg». Die Aussenpolitik der neuen US-Regierung von PräsidentDonald Trump steht im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens. In der Russland-Politik wird der Schlingerkurs der Trump-Regierung so deutlich wie in keinem anderen Feld, schreibt die Schweizer Zeitung Blick.ch.

 

Über 30 Staats- und Regierungschefs, über 80 Aussen- und Verteidigungsminister, dazu NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres nehmen an der Münchner Sicherheitskonferenz im Hotel Bayerischer Hof teil. Für Russland nimmt Außenminister Sergej Lawrow heuer an der Konferenz teil.