Das russische Zentrum zur Versöhnung von Konfliktparteien in Syrien hat in den vergangenen 24 Stunden gut 26 Tonnen Lebensmittel für etwa 6.500 Syrer geliefert. Die Not leidenden Einwohner von Aleppo bekamen knapp 4 Tonnen Brot, rund 3.000 warme Mahlzeiten und 200 Nahrungsmittelsets.

 

Darüber hinaus kamen in der Arabischen Republik im Rahmen der Wohltätigkeitsaktion „Russlands Kinder an Syriens Kinder“ 18 Tonnen Spielzeug und Schulutensilien an, meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Eine weitere humanitäre Aktion fand in der Ortschaft Btammana im Gouvernement Latakia statt. Das russische Zentrum zur Versöhnung von Konfliktparteien in Syrien verteilte unter der einheimischen Bevölkerung 1,7 Tonnen Nahrungsmittel und Medikamente. Gleichzeitig schlugen russische Militärärzte ein Feldlazarett vor Ort auf, um kranke Menschen zu behandeln.