Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat einen Anschlag im Westen von Al-Bab im syrischen Gouvernement Aleppo verübt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Nowosti sollen dabei mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen sein. Einige Medien vermelden sogar 29 Todesopfer.


Am Donnerstag hatte der Generalstab der türkischen Streitkräfte in Ankara von der kompletten Befreiung der nordsyrischen Stadt von der Terrormilz „Islamischer Staat“ berichtet. Seit dem 24. August 2016 führt die Türkei ihre Anti-IS-Operation „Schutzschild Euphrat“ in Nordsyrien durch. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan will in den syrischen Grenzgebieten eine 5.000 Quadratkilometer große Pufferzone schaffen, um dort ein Einzugsgebiet für Flüchtlinge einzurichten. Damaskus protestiert gegen die militärischen Handlungen der Türkei auf syrischem Boden.