Dass Sportler aus Nato-Ländern an den 3. Winter-Militärweltspielen in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi teilnehmen, ist laut Maja Vidmar, einer slowenischen Teilnehmerin im Klettern, eine Gegenantwort auf die antirussischen Sanktionen.

 

Die Eröffnung der 3. Winter-Militärweltspiele in Sotschi

 

„Ich glaube, dass unser Besuch hier eine Art Antwort auf die Sanktionen ist. Wir sind hier, und damit ist alles gesagt. Wissen Sie, mir gefällt es hier sehr, hier herrscht eine wohlwollende und komfortable Atmosphäre“, erklärte Maja Vidmar, die bereits zum vierten Mal in Russland ist.

 

Der Sportlerin zufolge funktioniert das Motto der Militärweltspiele – „Freundschaft durch Sport“ – wirklich.

 

„Er (der Sport – Anm. d. Red.) ist sehr wichtig für uns, obwohl wir unterschiedliche Armeen vertreten und gegenüber einander wachsam sein sollten, aber nein – wir sind Freunde. Ich habe mich viel mit Russen auch bei anderen Wettbewerben unterhalten; sie sind hervorragende Menschen. Russland ist ein großes Land, und ich glaube, dass Slowenien mit Russland auch befreundet sein muss. Wir sind ein kleines Land, aber ich bin überzeugt, dass uns die Zusammenarbeit mit Russland gut tun wird“, so Vidmar.

 

Ihr zufolge steht auch die Kletterhalle in Sotschi den in Europa in nichts nach. „Die Veranstaltung wurde auf hohem Niveaus organisiert“, schloss die Sportlerin.

 

Die nächsten Winter-Militärspiele werden in vier Jahren, 2021, in Deutschland ausgetragen.

 

Quelle: Sputnik

 

 

 

Метки по теме: ; ;