Bild: Flickr.com/Metropolico.org CC BY-SA 2.0

Auf einer Regionalkonferenz der Linkspartei hat Mignon Schwenke, stellvertretende Präsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, laut einer Meldung des „Nordkuriers“ die skandalöse Äußerung getätigt: „Wenn die Herren von der AfD auch so brav und normal tun, wenn sie könnten, wären wir die Ersten, die sie an die Wand stellen“.

Bei der AfD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns sorgte dies für Entsetzen und Rücktrittsforderungen. „Wer die Parlamentarier einer demokratischen Partei mal eben zu potentiellen Mördern erklärt, welche nur auf die Gelegenheit warten würden, die Abgeordneten einer anderen Fraktion an die Wand zu stellen‘, hat im Landtag nichts zu suchen.“ Vor allem als Vizepräsidentin des Landtags habe sich Frau Schwenke mit ihrer bizarren Äußerung völlig disqualifiziert. Der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Holger Arppe äußerte weiter: „Ich fordere Frau Schwenke daher auf, sich erstens bei den Mitgliedern der AfD-Fraktion zu entschuldigen und zweitens von ihrem Amt als stellvertretende Landtagspräsidentin zurückzutreten.“

 

Quelle: Zuerst!