Eine ganze Serie von unheimlichen Attacken versetzt Berlin in Angst und Schrecken: Bereits zum fünften Mal hat ein unbekannter Radfahrer einer jungen Frau Säure ins Gesicht gespritzt, berichtet der „Berliner Kurier“.

 

Fahrradfahrer - Symbolbild

 

Nach Polizeiangaben ereignete sich die jüngste Säure-Attacke in der Nacht zum Dienstag im Stadtteil Friedrichshain. Eine 27-jährige Fußgängerin sei auf dem Weg nach Hause gewesen, als ihr plötzlich ein Radfahrer auf dem Bürgersteig entgegengefahren sei und ihr eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht gespritzt habe. Nach der Tat habe der Täter unerkannt flüchten können.

 

Mit Verletzungen im Gesicht und in einem Auge sei die Frau in ein Krankenhaus gebracht worden. Im Rahmen eines Feuerwehr-Einsatzes am Tatort sei die Säure auf Autos und dem umliegenden Bürgersteig dann neutralisiert worden.

 

Es ist bereits die fünfte Säure-Attacke seit Ende 2016. Am 12. Januar hatte ein Radfahrer das Gesicht einer ebenfalls 27-Jährigen in Prenzlauer Berg verätzt, im Dezember des vergangenen Jahres wurden drei Frauen Opfer ähnlicher Attacken. Eines der Opfer behauptet, der Radfahrer habe die Säure aus einer Wasserpistole gespritzt.

 

Die Polizei prüfe derzeit, ob es einen Zusammenhang zwischen den fünf Säure-Attacken gibt.

 

Quelle: Sputnik