In Syrien ist der russische Generalmajor Pjotr Miljuchin schwer verletzt worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Novosti liegt der General auf der Intensivstation im Moskauer Burdenko-Krankenhaus.

Russische Luftwaffe auf dem Militärstützpunkt Hmeimim in Syrien

 

Miljuchin ist Ressortchef Kampfausbildung im Stab des russischen Wehrbezirks West. Laut unbestätigten Medienberichten wurde er bereits in der vergangenen Woche in Syrien verletzt. Die genauen Umstände sind nicht öffentlich bekannt. Das Verteidigungsministerium hält sich mit Kommentaren zurück.

 

In dieser Woche hat die syrische Armee mit Hilfe der russischen Luftwaffe die antike Oasenstadt Palmyra von der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) befreit. Berichten zufolge wurde die Operation von russischen Militärberatern koordiniert.

 

Quelle: Sputnik