US-Präsident Donald Trump verschiebt voraussichtlich die Arbeit an Vereinbarungen mit Russland über den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ und andere Fragen der nationalen Sicherheit, wie Quellen in seiner Administration und namentlich nicht genannte westliche Diplomaten gegenüber AP sagten.

 

US-Präsident Donald Trump

 

Der Wandel des außenpolitischen Kurses könne auch daher rühren, dass neue Personen in der Umgebung des US-Präsidenten eine härtere Haltung gegenüber Russland einnehmen, so AP. Trumps Sicherheitsberater Herbert McMaster soll beispielsweise bei einem Treffen mit den Mitgliedern des Sicherheitsberaters Russland und China als Länder bezeichnet haben, die die bestehende Weltordnung umwälzen wollten.

 

Laut einer weiteren Quelle sollen Diplomaten westlicher Länder bei ihren Gesprächen mit Trump betont haben, dass ein Abkommen mit Russland größere Risiken in sich bergen würde.

 

Wie ein Mitarbeiter der Trump-Administration äußerte, befinden sich der Präsident und seine Berater derzeit im Anfangsstadium einer Erörterung der Herangehensweise an die US-Außenpolitik gegenüber Moskau.

 

Dem ehemaligen US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, zufolge hat der US-Präsident „Menschen mit ranghohen Ämtern betraut, die… seine Auffassung“ zur Zusammenarbeit mit Moskau nicht teilen würden.

 

Es sei auch versucht worden, den Präsidenten davon zu überzeugen, dass es im Fall von Zugeständnissen Washingtons an Moskau schwieriger wäre, den Kurs auf die Wiederherstellung der Führungsrolle der USA in der Welt umzusetzen.Laut AP betrachtet Trump die Berichte, laut denen Russland den INF-Vertrag über Kurz- und Mittelstreckenraketen angeblich verletze, als ein Hindernis für die Zusammenarbeit mit Moskau.

 

Wie der Leiter des Departements Nichtweiterverbreitung und Rüstungskontrolle im russischen Außenministerium, Michail Uljanow, zu Sputnik sagte, sind derartige Behauptungen grundlos.

 

Trumps Sprecher Sean Spicer hatte Ende Februar mitgeteilt, dass der US-Präsident versuchen werde, mit Russland Deals über die Bekämpfung des Terrorismus sowie im Wirtschaftsbereich zu schließen.

 

Quelle: Sputnik