Die türkischen Rettungskräfte haben den Piloten des syrischen Kampfjets gefunden, der im Süden der Türkei an der Grenze zu Syrien abgestürzt war. Dies berichtet die Zeitung „Daily Sabah“ unter Berufung auf den Gouverneur der Provinz Hatay.

 

 

Der Pilot des Flugzeugs konnte sich rechtzeitig aus seinem Cockpit retten, heißt es. Er sei allerdings verletzt.

 

 

​Nach Informationen des TV-Senders Habertürk steuerte der syrische Pilot den Kampfjet allein. Wie die Quellen dem Sender mitteilten, ist der Mann 500 Meter vom Absturzort des Flugzeugs aufgefunden worden und war „völlig verausgabt“.

 

Wie der türkische TV-Sender NTV berichtete, wurde der Pilot zunächst in die Gendarmerie und später in ein Krankenhaus gebracht.

 

Zuvor hatten Kämpfer der salafistischen Gruppierung Ahrar al-Scham behauptet, einen Kampfjet der syrischen Armee vom Typ MiG-21 in der Grenzprovinz Idlib abgeschossen zu haben. Der Pressesprecher der Rebellengruppe Ahmet Karaali sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu, dass die Miliz mit 23 Millimeter-Luftabwehrmunition den Kampfjet vom Himmel geholt hätte.

 

„Das in Hatay abgestürzte Militärflugzeug war ein syrisches“, bestätigte der türkische Premierminister Yildirim.

 

Quelle: Sputnik