Mehrere Hundert Demonstranten haben am Samstag auf Initiative des rechten Bündnisses „Wir für Berlin – Wir für Deutschland“ im Zentrum der Bundeshauptstadt demonstriert. Der Protestzug wurde von über 1000 Gegendemonstranten gestört und zeitweise blockiert. Nach Polizeiangaben verlief die Demonstration insgesamt friedlich.

 

Merkel muss weg-Demo in Berlin. Rechte Demonstranten ziehen durch die Strassen.

 

Am Nachmittag hatten sich Hunderte Demonstranten, darunter Anhänger von Thügida, NPD und anderen rechtsnationalen Gruppierungen, zu einer Kundgebung am Berliner Hauptbahnhof versammelt. Bereits da wurden sie von einer großen Gruppe von Gegendemonstranten empfangen  und mit lauten Pfiffen und Rufen gestört.

 

Anschließend zog die Demonstration Richtung Alexanderplatz. Unterwegs störten immer wieder kleine Gruppen von Gegendemonstranten den Zug, eine Sitzblockade wurde von der Polizei aufgelöst und auf Höhe der Torstrasse musste die Demonstration umgeleitet werden. Auch Anwohner störten die Demonstration, indem sie Wasser und rohe Eier aus den Fenstern warfen.

 

Insgesamt sei die Demonstration bis auf ein paar kleinere Rangeleien friedlich verlaufen, sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorff im Gespräch mit Sputnik-Korrespondentin Ilona Pfeffer. Die Polizei sei mit 800 Mann im Einsatz gewesen. Bezüglich der Teilnehmerzahlen wollte sich Neuendorff nicht festlegen: Nach Polizeischätzungen seien es einige Hundert Demonstranten und über Tausend Gegendemonstranten gewesen.

 

Quelle: Sputnik