Die US-Regierung kann sich in ihren Einreisebeschränkungen für mehrere muslimische Staaten bestätigt sehen. Denn: Hunderte in den USA anerkannter „Flüchtlinge“ befinden sich im Visier von FBI-Ermittlungen im Zusammenhang mit dem islamistischen Terror. Darunter befinden sich auch Personen aus Staaten, über die US-Präsident Donald Trump kürzlich sein Einreiseverbot verhängt hatte.

 

FBI-Ermittlungen bestätigen US-Regierung: Rund ein Drittel aller Terrorverdächtigen sind „Flüchtlinge“

 

Die US-Nachrichtenplattform „Fox News“ berichtete jetzt, daß nahezu ein Drittel der in den USA ermittelten etwa 1.000 Terror-Verdachtsfälle anerkannte „Flüchtlinge“ betrifft. Dies hätten Vertreter des US-Innenministeriums am Montag bekanntgegeben. Nach Angaben des Ministeriums gab es unter den 300 verdächtigen „Flüchtlingen“ sowohl in den USA als auch in den Heimatländern radikalisierte Personen. Generalstaatsanwalt Jeff Sessions bestätigte diese Zahl während einer Pressekonferenz.

 

FBI-Direktor James Comey teilte dabei mit, daß es Ende 2015 rund 900 laufende Terror-Untersuchungen gab. Derzeit sei der Umfang der Untersuchungen noch immer „immens“.

 

Die aktuell erneuerte Einreisesperre verbietet die Einreise in die USA aus dem Sudan, Syrien, Iran, Libyen, Somalia und Jemen für 90 Tage.

 

Quelle: Zuerst

 

 

 

Метки по теме: ;