MOSCOW REGION, RUSSIA. APRIL 22, 2015. Russian Army officers march with flags at Alabino during a rehearsal of the upcoming 9 May Victory Day Parade. Sergei Savostyanov/TASS

Die Modernisierung der russischen Streitkräfte macht Fortschritte. Wie der Oberbefehlshaber der russischen Landstreitkräfte, Generaloberst Oleg Saljukow, jetzt mitteilte, werde der Anteil moderner Panzer im russischen Heer bis zum Jahr 2020 auf 70 Prozent steigen.

Wörtlich wird der General vom Pressedienst des Verteidigungsministeriums mit der Aussage zitiert „Der Anteil moderner Panzer T-72 B3, T-80 U und T-90 A in den Truppen ständiger Bereitschaft beträgt derzeit etwas mehr als 50 Prozent. Ihrer Feuerkraft und Manövrierfähigkeit nach stehen solche Maschinen den besten ausländischen Modellen in nichts nach.“

Allein im letzten Jahr habe das russische Heer rund 2.000 gepanzerte Fahrzeuge erhalten, darunter Panzer T-72 B3 sowie Schützenpanzerwagen BMP-3 und BTR-82 A. „Der Anteil moderner Schützenpanzerwagen wird zum Jahr 2020 ebenfalls auf etwa 70 Prozent wachsen“, sagte General Saljukow.

Über den neuen „Superpanzer“ T-14 „Armata“ machte der General keine Angaben. Die ursprünglich vom Hersteller angegebene Zahl von 2300 Stück, über die die russische Panzertruppe ab 2020 verfügen soll, wurde inzwischen revidiert. Die offizielle Position des Verteidigungsministeriums ist derzeit, daß über die Beschaffungszahlen nach Lage entschieden werde.

 

Quelle: Zuerst!