Russland hält sich laut Kremlsprecher Dmitri Peskow nach wie vor an seine internationalen Verpflichtungen, darunter auch an den INF-Vertrag über atomare Mittelstreckensysteme. Damit kommentierte er die jüngsten Vorwürfe des Pentagons, dass Russland gegen Westeuropa gerichtete Marschflugkörper stationiert habe.

„Russland hat sich immer zu allen internationalen Verpflichtungen bekannt, darunter auch zu den Verpflichtungen, die sich aus dem INF-Vertrag ergeben, und wird es auch weiterhin tun“, betonte Peskow. „Deshalb sind wir damit nicht einverstanden und weisen jegliche Vorwürfe zurück.“


Der Kremlsprecher erinnerte auch an die Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der zuvor gesagt hatte, Russland erfülle alle internationalen Verpflichtungen, selbst wenn dies seinen Interessen nicht ganz entspreche. „Manchmal müssen wir flexibel sein, und das tun wir auch“, so Peskow weiter.
Zuvor hatte das Pentagon Russland vorgeworfen, Marschflugkörper-Systeme heimlich aufgestellt zu haben. In seiner Rede vor dem US-Kongress sagte der stellvertretende Chef des US-Generalstabs, Paul Selva, Russland verletzte damit den „ den Geist und die Ziele“ des INF-Vertrags, indem es verbotene Waffen stationiere.

Метки по теме: ; ;