Die Gewalttat sorgt für Entsetzen: ein 36jähriger Kosovare hat am Donnerstagabend mit einer Axt am Düsseldorfer Hauptbahnhof wahllos auf Reisende eingeschlagen, viele Verletzte waren zu beklagen, drei Passanten wurden schwer verwundet. 

 

Erschreckende Bluttat: Axt-Attacke im Düsseldorfer Hauptbahnhof – Kosovare verletzt Reisende schwer

 

„Der 36-Jährige hatte am Donnerstagabend erst in einer S-Bahn, dann im Bahnhof auf Passanten eingeschlagen. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und kam ebenfalls in eine Klinik. Er stamme aus dem ehemaligen Jugoslawien und wohne in Wuppertal, hieß es. Alles deute auf eine medizinisch-psychische Erkrankung des mutmaßlichen Täters hin, erläuterte der Polizeisprecher. Nach den bisherigen Erkenntnissen gebe es keinen terroristischen Hintergrund. Der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen war am Donnerstagabend gesperrt worden. Züge fielen aus oder wurden umgeleitet. Die Polizei rückte mit schwer bewaffneten Spezialkräften an, der Bahnhof wurde evakuiert. Über dem Gebäude in der Innenstadt kreiste ein Hubschrauber. Augenzeugen beobachteten, wie Verletzte aus dem Bahnhof getragen wurden. Etliche Menschen wurden in Einsatzbussen der Feuerwehr behandelt. Erst nach Mitternacht fuhren wieder Züge“, faßt die F.A.Z. die Geschehnisse rund um die Bluttat zusammen.

 

Am heutigen Freitag vermeldete die Polizei, es gebe keine Todesopfer unter den Verletzten zu beklagen. „Keiner der Verletzten ist gestorben“, so der Polizeisprecher. Der Täter sprang auf seiner Flucht von einer Brücke auf die Straße und verletzte sich ebenfalls schwer.

 

Quelle: Zuerst