Der Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland hat am zweiten Fastensonntag die Gläubigen dazu aufgerufen, vorsichtig mit dem heutigen Informationsfluss und den Werten, die einem in den sozialen Netzwerken aufgezwungen werden, umzugehen.

 

„Wenn Sie einen genaueren Blick auf alles werfen, was uns umgibt – auf jene Informationen, die uns erreichen, auf jene Werte und Ideale, die uns angeboten werden durch Werbung, Filme, TV-Sendungen und gewisse Einflussnehmer, die das Bewusstsein unserer Jugendlichen in den sozialen Netzwerken lähmen, dann dient alles dazu, eine stabile Fähigkeit heranzubilden: zu leben und nur nach Zuspruch zu streben“, wird das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche am Sonntag von russischen Medien zitiert.

 

„Analysieren Sie aufmerksam den Umfang der Informationen, die wir erhalten. Sie sind auf die Bildung einer menschlichen Gestalt ausgerichtet, frei von einem inneren Leben und der Fähigkeit, sich zu konzentrieren und eigene Kräfte zu mobilisieren“, fügte der Patriarch abschließend hinzu.