Zur Verhinderung möglicher Hackerangriffe bei den nächsten Wahlen hat die britische Premierministerin Theresa May nun mit Benedict Gummer erstmals einen Minister zur Bekämpfung subversiver Cyberaktivitäten ernannt, wie die britische Zeitung The Times am Montag schreibt.

 

Theresa May

 

Demnach ist Gummers neue Aufgabe vor allem der „Schutz der Unangreifbarkeit des demokratischen Lebens Großbritanniens“. Eine besonders große Gefahr gehe angeblich von „russischen Hackern, Fake-News und Geld“ aus, die sich negativ auf die britische Demokratie auswirken könnten.

 

Zuvor hatte sich der britische Außenminister Boris Johnson etwas widersprüchlich zu den angeblichen russischen Hackerangriffen geäußert: So verfügt London laut ihm über keine handfesten Beweise für Russlands Einmischung in die demokratischen Prozesse Großbritanniens, dennoch zweifelt er nicht an Russlands Schuld.

 

Quelle: Sputnik