In mehreren Städten in der Ukraine haben Mitglieder des ukrainischen Nationalisten-Bataillons „Asow“ und ihre Sympathisanten Geldautomaten russischer Tochterbanken beschädigt. Offenbar, um ihre Mitbürger daran zu hindern, „russisches“ Geld zu bekommen.

 

Ukrainische Radikale sagen russischen Geldautomaten den Krieg an

 

Wie ukrainische Medien berichten, sind über Nacht mehrere Bankautomaten beschmiert, mit Aufklebern beklebt und die Kartenschlitze und Tastenfelder mit Bauschaum verstopft worden.

 

Der „Flashmob“, der in den sozialen Netzwerken den Hashtag #RUSBANKOVER trägt, gehöre zu der „Blockade“, in deren Rahmen verschiedene ukrainische Nationalistengruppen seit einem Monat Filialen russischer Tochterbanken „belagern“, wie „Asow“ auf seiner Facebook-Seite mitteilt.

 

Die Nationalisten fordern den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko auf, die Chefin der Nationalbank der Ukraine, Valeria Gontarewa, zu verhaften und die Niederlassungen russischer Kreditanstalten zu schließen. Außerdem sollten ukrainische Bürger ihre Ersparnisse bei russischen Banken abheben.

 

Im Februar 2016 hatten Radikale im Andenken an die Ereignisse auf dem Maidan von 2014 eine Sberbank- und Alfa-Bank-Filiale in Kiew mit Steinen beworfen. In Lwiw versuchten sie, eine russische Bank-Filiale in Brand zu setzen.

 

Quelle: Sputnik