Ende Mai soll in einer Werft im nordrussischen Murmansk die große Modernisierung des einzigen russischen Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“ eingeleitet werden, wie das Nachrichtenportal Rambler News Service berichtet.

Die Reparaturarbeiten sollen nach Angaben aus dem Schiffbauwerk Ende Mai starten und etwa zwei Jahre andauern. Im Laufe der Arbeiten sollen demnach die Kraftmaschine des Schiffes völlig repariert und das Bordflugwesen modernisiert werden.

„Eine Grundlage der Fliegergruppe bilden das Jagdflugzeug des Typs MiG-29K und die Marinevariante des Kampfhubschraubers des Typs Ka-52K,Katranʻ“, so die Quellen.

RNS zufolge soll auch zusätzliche Ausstattung für bordgestützte Fliegerkräfte und Luftversorgungssysteme installiert werden. Zudem könne der Flugzeugträger überholte Flug- und Raketenabwehrsysteme, darunter auch das moderne Kurzstrecken-Flugabwehrraketen-System „Panzir S“, erhalten.

Der Reparaturauftrag kann demnach entweder die 35. oder 82. Reparaturwerft erhalten. Beide befinden sich in Murmansk.

Die russische Flugzeugträgerkampfgruppe mit „Admiral Kusnezow“ an der Spitze befand sich seit November im Mittelmeer, um die syrische Armee im Kampf gegen den Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS), die Al-Nusra-Front und andere Terrormilizen zu unterstützen. Am 29. Dezember 2016 hatte Wladimir Putin dem Vorschlag der Militärbehörde zur Reduzierung der Gruppierung in Syrien zugestimmt. Dabei unterstrich er, dass Moskau Damaskus auch weiterhin im Kampf gegen den internationalen Terrorismus unterstützen und die getroffenen Vereinbarungen erfüllen werde.