Der russische Präsident Wladimir Putin behandelt die Idee des Krim-Chefs Sergej Akjsonow, zur Monarchie zurückzukehren und die Rechte des russischen Staatschefs auszuweiten, ohne besonderen Optimismus, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mitteilte.

Peskow betonte dabei, dass der russische Staatschef in den letzten fünf Jahren bereits in verschiedenen Kontexten ähnliche Fragen beantwortete:

„Er steht solchen Diskussionen eher kühl gegenüber.“

Peskow habe selbst kein Recht dazu, seine persönliche Meinung zu den Aussagen Aksjonows zu äußern, aber er vermute, dass die Worte des Krim-Chefs dessen persönliche Meinung sei. Dazu sagte der Kreml-Sprecher, dass „Monarchie in einer einzelnen Region der Russischen Föderation nicht möglich ist“.

Ob die Ansichten Aksjonows sein Vorgehen auf der Krim beeinflussen würden und es Kontrollmechanismen gäbe, dies zu verhindern,  sagte Peskow:

„Es gibt ein Rechtsfeld des russischen Staates.“

Zuvor hatte das Oberhaupt der Republik Krim, Sergej Aksjonow, gesagt, dass in Russland eine andere Regierungsform eingeführt werden solle, und zwar die Monarchie.

Quelle: RIA Novosti / Sputnik Deutschland