Die sogenannte bewaffnete syrische Opposition hat die Syrien-Gespräche in Kasachstans Hauptstadt Astana ignoriert, wie der Sprecher des kasachischen Außenministeriums, Anuar Schajnakow, am Donnerstag äußerte.

Demnach soll die Opposition erst am Mittwochabend ihre Teilnahme an den Verhandlungen endgültig abgesagt haben.  „Die Delegation der syrischen Opposition kommt doch nicht nach Astana. Diesbezüglich sind keine Konsultationen geplant“, so Schajnakow.

Ursprünglich hätten jene in der Nacht auf Donnerstag nach Astana kommen und mit den Delegationen der Garantenländer – Russlands, der Türkei und des Iran – verhandeln sollen. Da die Konsultationen abgesagt wurden, verließen die Vertreter der drei Staaten bereits Astana.

 

Zuvor war mitgeteilt worden, dass die syrische Opposition, die schon am Dienstag ihre Teilnahme an den Gesprächen abgesagt und eine Verschiebung der dritten Verhandlungsrunde gefordert haben soll, doch noch die Absicht bekundete, nach Astana zu kommen. Deswegen seien die Garantenländer bereit gewesen, einige Vertreter zu Verhandlungen in Astana zurückzulassen. Die Opposition habe die Gespräche jedoch erneut boykottiert.

Am 14. und 15. März hatte in Astana die dritte Runde der Syrien-Gesprächestattgefunden.

 

Quelle: Sputnik Deutschland

Метки по теме: ;