Nach Angaben des syrischen Verteidigungsministeriums setzen die Kämpfer der Syrischen Arabischen Armee erfolgreich die Offensive mit breiter Front am rechten Euphrat-Ufer fort.

Die Einheiten der Syrischen Arabischen Armee, die vor kurzem durch die Elitebrigade „Tiger-Kräfte“ gestärkt wurden, führen eine Offensive auf die Stadt Deir Hafir, einen wichtigen Verkehrsknoten in der Region. Es gibt Berichte über Schusswechsel bei al-Bab zwischen den Kräften der „gemäßigten Opposition“, die im Rahmen der Operation „Euphrat-Schild“ von türkischen Militärs und Einheiten der Syrischen Arabischen Armee unterstützt werden.

Zuvor hatte das Verteidigungsministerium Russlands mitgeteilt, dass syrische Truppen Anfang März geschafft hatten, zum Euphrat zu kommen, wo sie eine Wasserentnahmestation unter Kontrolle nahmen, über die Wasser nach Aleppo geliefert wird. Jetzt entwickelt sich eine Offensive in südlicher Richtung, wobei das rechte Ufer allmählich von den Dschihadisten gesäubert wird. Laut dem Leiter der operativen Hauptverwaltung des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Generaloberst Sergej Rudskoi, wurden diese Erfolge dank den Handlungen der russischen Fliegerkräfte möglich, die im Laufe einer Woche 452 Raketen- und Bombenangriffe gegen die Ziele der IS-Extremisten im Osten der Provinz Aleppo flogen.

Die Fliegerkräfte der USA und anderer Mitgliedsstaaten der Koalition flogen am Anfang dieser Woche Angriffe gegen militärische und industrielle Ziele des IS in den Ortschaften Kasret asch-Scheich Dschumaa, Kasret al-Faradsch. Quellen vor Ort berichten über zahlreiche Opfer unter der Zivilbevölkerung. Diese Luftangriffe förderten die erfolgreiche Offensive der Volksverteidigungseinheiten des westlichen Kurdistans im Süden der Provinz ar-Raqqa und im Norden der Provinz Deir ez-Zor. Kurdische Einheiten säuberten einen Teil des linken Euphrat-Ufers, ihre Einheiten nahmen ein bedeutendes Gebiet zwischen den Städten ar-Raqqa und Deir ez-Zor ein.

 

Jetzt ist IS-Hochburg de facto vom Norden, Nordosten, Nordwesten eingekesselt. Diese Erfolge sorgten für Beunruhigung in Ankara. Die Türkei verlor endgültig die Möglichkeit, am Ergreifen von ar-Raqqa teilzunehmen. Zudem gewinnt ihr Gegner – die Aufständischen des westlichen Kurdistans – an Kraft. Die Volksverteidigungseinheiten kooperieren mit Damaskus und indirekt mit Moskau, zudem sind sie Verbündete Washingtons. Die USA schickten vor kurzem zur Unterstützung der Volkskräfte Einheiten der Marineinfanterie, Artillerie und Panzer.In Deir ez-Zor unternahmen IS-Extremisten mehrere Angriffe auf die Stellungen der Regierungstruppen. Die Terroristen nutzten mit Sprengstoff gespickte Autos, doch auch dies hat nicht geholfen. Syrische Militärs loben die professionelle Arbeit der russischen Fliegerkräfte in diesem Gebiet.

Quelle: Nesawissimaja Gaseta / Sputnik

Метки по теме: ;