Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt, dass die harten von den Ländern des Westens in den letzten Jahren verhängten Sanktionen gegen Syrien zu einem steigenden Mangel an einer Reihe von Medikamenten geführt haben, darunter Krebsmedikamente, die für die Behandlung von Kindern benötigt werden und die alle nahezu ausschließlich importiert werden müssen.

screenshot Webseite

Medikamente sollten von Sanktionen ausgenommen sein, aber die Importe sind ein Problem, schreibt Autor Ditz auf Antiwar.Es ist natürlich nicht so, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und die Europäische Union zu der Art von Ungeheuern gehören, die Krebsmedikamente sanktionieren (ja wirklich? D.Ü.) Solche Importe wurden sorgfältig von den Sanktionen ausgenommen, als diese entworfen und verhängt wurden. Das Problem besteht darin, dass Importe nicht deshalb leicht durchgeführt werden können oder auch nur möglich sind, nur weil sie technisch gesehen legal sind.

Während die Sanktionen nicht verhindern, dass die Medizin nach Syrien verkauft oder importiert wird, erschweren die Sanktionen den Umgang mit dem staatlich kontrollierten Gesundheitswesen, und finanzielle Sanktionen halten ausländische Banken davon ab, die Zahlungen abzuwickeln.

Die Sanktionen sind so weit gefächert und erfassen Kontakte mit dermaßen vielen Vertretern der Regierung, dass eine Menge von Unternehmen es vermeiden, auch nur in Gespräche über Importe einzusteigen aus Angst, dass sogar der Handel mit befreiten Medikamenten sie zu Zielen machen könnte.

Von Jason Ditz auf Antikrieg