Der ehemalige Litauenpräsident: wir haben nichts während 27 Jahre der Unabhängigkeit aufgebaut

Der ehemalige Litauenpräsident und heutige Abgeordnete des Europarlaments Rolandas Paksas hat das traurige Fazit der litauischen Unabhängigkeit zusammengefasst – während 27 Jahre nichts. Mit jedem Jahr wird die Einwohnerzahl immer weniger und weniger. Für die Bleibenden wird das Leben schwerer.Mit solcher Anrede hat der Präsident aufgetreten, so der parlamentarische Korrespondent BALTNEWS.it.

«Wir feiern den 27. Jahrestag, seit dem unser Staat unabhängig geworden ist, aber bis jetzt haben wir sogar keinen aufgebauten Brücke durch den Kurschski Golf.

Was ist die Brücke, wenn wir sogar keinen Autobahnbrücke durch Rusne aufbaut haben, der während des Hochwassers jährlich überflutet wird. Wir feiern diesen Jahrestag mit nicht zurechtgemachten Vilniusplatz, mit dem geschlossenen Turm Gediminass, weil auch der Berg geschlossen ist. Ohne Denkmal Volkspatriarchen Jonass Bassanawitschjuss, aber mit dem Rohr neben dem Fluss Njaris.

Wir feiern diesen Jahrestag mit einer der kleinsten Renten zwischen allen EU-Ländern, mit einem der niedrigsten Gehälter. Und in unserem Land ist die Geburtenzahl sehr niedrig. Natürlich, wenn wir die Situation ausführlicher bewerten werden, kann man viele andere große Probleme bemerken, die die Bewohner unseres Landes besonders gut empfinden. Wir haben sehr große soziale Ungleichheit. Sehr groß ist die Arbeitslosigkeit. Und die Preise für die Medikamente will ich nicht sogar vergleichen.

 

In den Zentren der Großstädte befinden sich die großen Schoppingzentren. Die Preise dort sind auch ziemlich hoch, wenn wir sie vergleichen. Wir haben teuere Heizung und die kostspielige Steuer auf die Rohrschlange.

Wir haben auch sogenannte «große» Probleme – die Sportler, die die Meister ohne große Arenen, der Stadien und der Schwimmbecken werden, die wir für 27 Jahre der Unabhängigkeit nicht aufbauen und umbauen konnten.

Warum gehen Lettland und Estland, die später als Litauen unabhängig geworden waren, leben heute besser
als wir und wir schleppen hinter?

Warum ist das Mittelehalt in Estland auf das Drittel grösser und ist fast 1120 Euro, und die Mittelrente ist fast auf 150 Euro mehr? Warum sind die Maßstäbe der Emigration in Lettland und in Estland viel weniger, als bei uns?

 

Das sind die Fragen, an welchen jeder Politiker in unserem Staat denken muss. Jeder Politiker muss an dem Land nicht wie an dem Territorium denken, sondern wie an dem Haus, das dazu gebaut wird, dass die Menschen dort gut leben», so Rolandas Paksas.

Wie früher das unabhängige informazion-analytische Portal BALTNEWS.it mitteilte, sind die Arbeitslosigkeit und die niedrigen Gehälter ein Hauptgrund der Massenemigration der Bewohner des Litauens.

 

So hat die Emigration den Massencharakter erworben. Nach den inoffiziellen Statistiken, verlassen 4-5 Menschen jede Stunde das Land , pro Tag – 100-120. Inzwischen sagt das Departement in den Wirtschafts- und sozialen Fragen der UNO, dass die Geschwindigkeit der Abnahme der Bevölkerung Litauens 125 Menschen pro Tag in 2017  wird.

Die letzten Daten Eurostat über die Situation in Litauen zeugen davon, das  29 % der Bewohner sehr arm sind, und die Situation im Land ändert sich schon acht Jahre nicht.

 

Dabei befindet sich Litauen in der Zahl der Rekordhalter der EU nach der Zahl der Beschäftigten für die armseligen Gehälter.

 

Die Umfragen der öffentlichen Meinung bezeichnen darauf, dass 59 % der Litauer meint, dass das Leben im Land allmählich verschlimmert wird.

Nach der Ansicht des Leiter von Zentralbank des Litauens Rajmondas Kuodis stirbt heute der Staat langsam aus. Diesem Prozess zu hindern ist es tatsächlich unmöglich.

 

 

 

Quelle: Baltnews.it

 

 

Метки по теме: ;