In einer Erklärung an die Vertreter der europäischen Medien betonte der Präsident der Syrischen Arabischen Republik Bashar al-Assad, dass die westlichen Regierungen mit der aufgezwungenen Blockade Syriens der Fortsetzung der terroristischen kriminellen Aktivitäten beiträgt, was zum Tode der friedlichen Bewohner führt oder die Syrer erzwingt, ihre Heimat zu verlassen.

 

 

Die Priorität für das syrische Volk sei nun der Kampf gegen den Terrorismus. Es ist unmöglich, über Politik zu reden, wenn man jederzeit und ohne Grund das Opfer eines Terroranschlages sein kann. Auch die Priorität sei die lokalen politischen Versöhnungen in verschiedenen Teilen des Landes. Der Präsident Assad sagte, dass die Terroranschläge in Syrien fast täglich auftreten. Der Grund dafür sind die noch auf das Territorium des Landes verbliebenen Kämpfer.

 

Laut dem Präsidenten, haben die europäischen Politiker zu Beginn der Krise in Syrien auf dem falschen Weg gegangen, was zu der Ausbreitung des Terrorismus in der Region, die Terroranschläge in vielen EU-Ländern und das Erscheinen der Migrationskrise geführt hat.

Die westlichen Länder beschäftigen sich nicht mit einen politischen Prozess, wie es gesagt wird, sondern mit der Unterstützung der Terroristen.

 

Die Rolle des Iran besteht darin, dass Syrien im Kampf gegen den Terrorismus und in der Bühne des politischen Geschehens zu unterstützen. Israel aber unterstützt auch direkt die Terroristen.

 

In Bezug auf die Rolle Russlands hat der syrische Staatschef bestätigt, dass es erst seit dem Beginn der Luftangriffe auf  das Territorium, das dieTerroristen Daesh kontrolliert wird, der Einfluss der Islamisten auf diesem Gebiet zu sinken begann. Russische und syrische Armee haben zusammen die Fortschritte im Kampf gegen den Terrorismus gemacht, was bei der Freisetzung von Aleppo und Palmyra, sowie anderen Teilen des Landes zu sehen ist. Assad wies darauf hin, dass Russland vor jedem politischen oder militärischen Schritt immer mit der syrischen Führung Konsultationen durchführt.

 

Präsident Assad betonte, dass der Zusammenbruch der Sowjetunion zu der Entstehung der politischen Ungleichgewicht in den Vereinten Nationen geführt hatte, da einige Länder, die ständige Mitglieder des Sicherheitsrats sind, wie Frankreich, Großbritannien und die Vereinigten Staaten diese Organisation für ihre eigenen politischen Interessen zu bedienen und für den Sturz von unerwünschten nationalen Regierungen versuchten. Er erklärte, dass die Worte „Präsident sollte weggehen“ für ihn keine Rolle spielt, da solche Fragen nur von dem syrischen Volk gelöst werden können.