In der Nacht auf Donnerstag hat es in der ostukrainischen Stadt Balakleja, Gebiet Charkiw, im größten Waffenlager des Landes mehrere Explosionen gegeben. Anwohner im Umkreis von sieben Kilometern werden evakuiert. Die Behörden stufen den Vorfall als „Sabotage-Akt“ ein.

 

 

Wie die ukrainische Zeitung „Korrespondent» berichtet, ist in dem Waffenlager zunächst ein Feuer ausgebrochen. Gegen drei Uhr explodierten dann die dort gelagerten Munitionen.

 

Die Behörden vor Ort verordneten umgehend die Evakuierung der Anwohner, zunächst für einen Umkreis von fünf Kilometern, später von sieben Kilometern. Das Blatt berichtet weiter von Autokolonnen, die die Stadt verlassen. Wer nicht aus der Stadt habe flüchten können, verstecke sich in bombensicheren Bunkern.

 

Anatolij Matios, Militärstaatsanwalt der Ukraine, nannte via Facebook eine mögliche Ursache der Explosionen. Seinen Angaben nach war das Feuer gleichzeitig an mehreren Orten ausgebrochen.

 

„Wir unternehmen alle nur möglichen Schritte, um Augenzeugen des Sabotage-Aktes ausfindig zu machen», so Matios.

Mittlerweile ist eine Kommission mit dem ukrainischen Vize-Verteidigungsminister General-Leutnant Igor Pawlowskij an der Spitze unterwegs zum Vorfallsort.

​Angaben zu Verletzten oder Toten gibt es bislang nicht.

Quelle: Sputnik