Neben 600 estnischen Soldaten werden aus den Kasernen in die Zelte ausgesiedelt sein, um den Platz für die NATO-Militärs zu machen, teilt der Estnische nationale Telerundfunk mit.

Wegen des Ankommens der NATO-Militärs zu Estland werden die Militärs des Estlands erzwungen sein, ins Zeltlager auf dem Übungsplatz Ljasna umziehen.

In jedem Zelt, in dem 20 Menschen wohnen sollen, werden sie die Feldbetten befinden. Die Militärs werden Zugang auf die Elektrizität haben.

«Die Bedingungen sind besser als im gewöhnlichen Lager», hat der Stabschef der 1. Infanteriebrigade Mati Tikerpuu erklärt.

Auf dem Territorium des Militärteiles in Tapa werden drei Kasernen für die Stationierung der Truppen gebaut.

Diese Kaserne werden wie von den estnischen Soldaten, als auch von den Militärangehörigen des Kontingentes der Nordatlantischen Allianz benutzt, hat der Leiter der Projekte des Zentrums der defensiven Investitionen Mart Salussaar erklärt.

Es wird berichtet, dass das Errichtungbudget des Militärstützpunktes in Tapa 38 Millionen Euro kostet.

Die Entscheidung über die Stationierung der multinationalen Bataillone in Estland, Lettlands, Litauen und Polen wurde in 2016 in Warschau auf Ansuchen dieser Länder getroffen.

Die Mehrheit der Militärs sind britisch und jetzt befinden sich in der Stadt Tapa. Die führenden Einheiten des Bataillons sind in Estland seit der Mitte März.

In Estland wird auch die schwere Technik ankommen, wie es schon berichtet war.

Quelle: RIA

Метки по теме: ; ;