Über 100 NATO-Militärfahrzeuge in Estland angekommen «Größte Stationierung seit dem Kalten Krieg»

Es hat begonnen: Panzer, selbstangetriebene Artillerie und weiteres militärisches Gerät erreichen Estland aus Großbritannien und Deutschland. Der britische Verteidigungsminister bezeichnete den Einsatz als größten in Osteuropa seit dem Kalten Krieg.

Die ersten von hunderten britischen Militärfahrzeugen sind am Mittwoch in Estland angekommen. Angeliefert wurden sie mit einer Fähre aus Häfen in Großbritannien und Deutschland, berichtete das britische Verteidigungsministerium.

Britische Soldaten, die Teil eines Abschreckungskommandos der NATO gegen Russland sind, erreichen den Luftwaffenstützpunkt Amari in Estland, 17. März 2017.

Die schwere militärische Ausrüstung, darunter Challenger-2-Panzer, Pionierpanzer des Typs Terrier, Titan-Brückenlegepanzer und Trojan-Minenräumpanzer sowie Infanterie-Kampffahrzeuge des Typs Warrior, wird von einem estnischen Hafen zu einer Militärbasis in Tapa weiterbewegt werden. Dies gab das Ministerium in einem Statement an.

Die Lieferung soll einen britischen Gefechtsverband in dem osteuropäischen Land unterstützen, hieß es weiter aus dem Ministerium, das die Verlegung in diese Region als «einen der größten NATO-Einsätze» überhaupt bezeichnete.

Das ist der Beginn eines der größten Einsätze in Osteuropa seit dem Kalten Krieg», sagte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon und fügte hinzu, dass bis Ende April «800 britische Soldaten mit Rüstung, mit Panzern» in Estland, in der Nähe der russischen Grenze, stationiert sein werden.

Die NATO hat die Ankunft der Fahrzeuge, die auf eine Verlegung von mehr als 100 britischen Militärangehörigen nach Estland folgen, damit gerechtfertigt, dass sie die Sicherheit in der Region gegen eine hypothetische «russische Aggression» erhöhen.

Amerikanische, französische und deutsche Truppen sind unterdessen bereits im Rahmen der internationalen Bataillone der NATO in Estland angekommen, berichtete Interfax unter Berufung auf die lokale Zeitung Postimees. Am Ende des nächsten Monats werden auf den Militärbasen Tapa und Amari etwa 1.650 Soldaten aus mehreren Ländern anwesend sein. Der Stützpunkt Amari wird die NATO-Luftwaffe aus Deutschland beherbergen.

Die Aufrüstung ist Teil einer großen NATO-Mission, in der vier multinationale Bataillone im Baltikum eingesetzt werden sollen. Dies wurde im vergangenen Jahr in der Militärallianz so vereinbart. Moskau hat diesen Schritt wiederholt kritisiert. Die russische Regierung erklärt, dass die NATO-Osterweiterung an der russischen Grenze mit den erwarteten 4.000 Truppen plus Panzern, gepanzertne Fahrzeugen, Luftunterstützung und Hightech-Geheimdienstzentren in Estland, Lettland, Litauen und Polen nur das Sicherheitsgleichgewicht auf dem Kontinent untergraben wird.

Quelle: RT

Метки по теме: ; ; ; ;