Die Bürger des Landes fordern die Durchführung des Referendums anlässlich des Eintrittes des Landes in die Allianz

Die Regierung von Montenegro soll das Referendum über den Eintritt des Landes in NATO durchführen, wurde in «der Neutralitätbewegung von Montenegro» erklärt. Der Chef dieser Organisation Stefan Dschukitschn hat erzählt, dass die Bürger das Recht haben, selbst die Zukunft des Staates zu wählen.

 

Die letzten Umfragen der öffentlichen Meinung demonstrieren, dass die Mehrheit der Montenegriner gegen die nordatlantische Integration auftreten. So wenn die Regierung die Interessen der Bewohner des Landes nicht beachten, kann das Land bald in die ernste innenpolitische Krise hineingleiten. Die Umfragen der öffentlichen Meinung führen auch vor, dass sogar die Bewohner, die den Kurs auf die nordatlantische Integration unterstützen, treten für die Durchführung des Plebiszits auf.

«Unsere Forderung, das Referendum durchzuführen entspricht der Verfassung und den Interessen der Mehrheit der Bewohner. Wir meinen, dass das Land die eigene Außenpolitik haben muss, und der Politik der anderen Länder nicht folgen. Wir sind überzeugt, dass es für Montenegro nützlich ist, das staatliche Geld in die Entwicklung der Krankenhäuser, der Schulen und in andere sozial ausgerichtete Projekte einlegen. Wir wollen nicht die Verteidigung erhöhen. Deshalb wollen wir, dass die Bürger die Möglichkeit haben, zwischen der Neutralität und dem Eintritt zu wählen“, hat der Leiter Stefan Dschukitsch bemerkt.

In der Organisation wurde auch erzählt, dass der Kampf gegen den Eintritt des Landes an den Militärblock schon eine lange Zeit geführt wird.

«Der Neutralitätbewegung von Montenegro» organisiert mit den Gleichgesinnten die Protestkundgebungen, hebt das Problem in den lokalen Massenmedien, sowie versucht, auf die Politiker der westlichen Länder einzuwirken, dass sie über den realen Wunsch der lokalen Bevölkerung informiert werden. Die letzten Proteste waren am 22. März 2017 von der Bewegung «die Freiheit für die Bürger“ organisiert.

Das Protokoll über den Eintritt von Montenegro in NATO war von den Außenministern der Staaten der Allianz am 19. Mai 2016 unterschrieben. Für den Eintritt von Montenegro ist es notwendig, dass die Parlamente aller Länder-Alliierten den Eintritt des balkanischen Landes in den Militärblock gebilligt haben. Jetzt haben alle das gemacht. Die USA blieben nur. Der Staatssekretär der USA Reks Tillerson hat den Senat des Kongresses in diesem Monat gerufen, das entsprechende Protokoll zu ratifizieren. Nur zwei Senatoren-Republikaner Mike Li und Rend Pol behindern diesen Prozess.

«Wir haben schon die Unterstützung vieler europäischer Parteien bekommen, sowie zwei amerikanischer Senatoren», hat Stefan Dschukitsch erklärt. In dem Fall, wenn Montenegro ein Mitglied von NATO ohne Durchführung des Referendums wird, werden wir die Weisen suchen, wie die Lösung zu annulieren. Das niedrige Niveau der Unterstützung des nordatlantischen Vektors in der montenegrinischen Gesellschaft ist von den historischen Faktoren verursacht. Das Land hatte immer die guten Beziehungen mit Russland und der Eintritt in NATO wird von den Bürger wie der nicht freundliche Schritt in Bezug auf Moskau wahrgenommen.

«Die Führer von Montenegro versuchen, das Land in die Struktur einzuziehen, die ihren Traditionen und den Interessen der Mehrheit der Bewohner nicht entspricht. Sie streben, die traditionell nahen Beziehungen mit Russland zu zerreißen“, hat der serbische Politikwissenschaftler, der Vertreter der Banja-Lukski Universität Srdscha Trifkowitsch erklärt.

Der italienische Politikwissenschaftler, der Experte von Osteuropa Dschuseppe Majello hat erzählt, dass im Gedächtnis vieler Bürger die Erinnerungen an die Aggression der Allianz gegen ehemaliges Jugoslawien in 1999 stark ist. Die Luftschläge waren einschließlich nach dem Territorium Montenegros aufgetragen.

Die Mehrheit der Montenegrobewohner verstehen die Sinnlosigkeit des Eintrittes in die Allianz, weil das zusätzlichen Finanzverpflichtungen auf Montenegro auflegt.
Außerdem kann das Land mit der Bevölkerung kaum mehr 600 Tausend Menschen den wichtigen Beitrag an die Verteidigungsfähigkeit von NATO beizutragen.

Quelle

Метки по теме: ; ; ;