Für die standardmäßige Gewährleistung der Sicherheit seiner Munitionslager baucht das ukrainische Verteidigungsministerium 5 Milliarden Griwna (etwa 172 Millionen Euro), die zurzeit aber nicht verfügbar sind. Dies erklärte am Donnerstag Verteidigungsminister Stepan Poltorak auf einem Briefing, das der TV-Sender „112.Ukraina“ live übertrug.

„Wir sind bereit, die volle Gewährleistung der anderen (Munitions-) Lager nach den höchsten Standards zu übernehmen, doch für ihren Schutz und ihre Verteidigung brauchen wir gemäß den modernen Anforderungen etwas mehr als fünf Milliarden Griwna“, erklärte Poltorak demnach am Donnerstag.

Der Staat habe in den letzten Jahren zur Unterstützung dieser Munitionslager 15 bis 20 Millionen Griwna (etwa 517.000 bis 690.000 Euro) ausgegeben, sagte er, wobei für 2017 aus dem Budget 92 Millionen Griwna (3,17 Millionen Euro) bereitgestellt werden sollen, „was aber auch sehr wenig“ sei.

In der Nacht vom 22. zum 23. März war in der ostukrainischen Stadt Balakleja, Gebiet Charkiw, im größten Waffenlager des Landes ein Brand ausgebrochen, dem zahllose Explosionen folgten. Die im Umkreis lebende Bevölkerung musste evakuiert und der Luftraum weiträumig für Flüge gesperrt werden. Nun wurden zwei Strafverfahren eingeleitet – wegen „Sabotage“ und „Vernachlässigung von Dienstpflichten“.

Laut einer Mitteilung des ukrainischen Verteidigungsministers Poltorak konnte der Brand am 24. März gelöscht werden, und ab Dienstag hat das Militär mit der Vernichtung der Munition begonnen, die bei der Liquidierung der Folgen dieses außerordentlichen Vorkommnisses sichergestellt werden konnte.

Quelle: Sputnik

Метки по теме: ; ;