Knapp eine Woche nach der bundesweit für Aufsehen sorgenden Massenschlägerei zwischen Türken und afghanischen Asylbewerbern in Hanau wurde ein mutmaßlicher Haupttäter festgenommen.

 

 

Bei der verabredeten Schlägerei war ein unbeteiligter 38Jähriger schwer verletzt worden, dauerhafte Augenschäden sind zu befürchten. Gegen den nun festgenommenen 19jährigen Ausländer lag bereits ein Haftbefehl vor, da er zu einem Gerichtstermin in einer anderen Sache nicht erschienen war. Außerdem liegen gegen den Mann weitere Anklagen wegen gefährlicher Körperverletzung vor, so die Staatsanwaltschaft.

 

Immer wieder kam es in den hessischen Städten, die im Umfeld der multi-ethnischen Kriminalitätshochburg Frankfurt am Main liegen, in den letzten Wochen zu Massenschlägereien mit bis zu 150 Beteiligten. Wiederholt sollen afghanische Asylbewerber türkische Mädchen und Frauen belästigt haben und in Auseinandersetzungen mit türkischen Jugendlichen geraten sein.

 

Die Polizeiermittler vermuten außerdem, daß Revierkämpfe und Auseinandersetzungen im Bereich des Drogenhandels Auslöser der ethnischen Auseinandersetzungen sind.

 

Quelle: Zuerst