Karel Boruvka, der tschechische Botschafter in der Schweiz und Liechtenstein, ist entlassen worden, weil seine Frau zu viel bei Twitter unterwegs gewesen sein soll, berichtet der russische TV-Sender Rossija 24 am Samstag unter Berufung auf tschechische Medien.

 

 

Karel Boruvka, der tschechische Botschafter in der Schweiz und Liechtenstein, ist aus seinem Amt entfernt worden, weil seine Frau zu viel bei Twitter unterwegs gewesen sein soll, berichtet der russische TV-Sender Rossija 24 am Samstag unter Berufung auf tschechische Medien.

 

Karel Boruvka habe die Kündigung erhalten, ohne die Gründe erklärt zu bekommen. „Mir ist immer wieder vorgeworfen worden, dass ich meine Frau und ihre Kommunikation in den sozialen Netzwerken nicht bändigen kann“, zitiert die Zeitung „Pravo“ den Diplomaten.

 

„Sie können Ihre Frau nicht ruhigstellen“, empörte sich der tschechische Außenminister gegenüber Boruvka. Die Frau des Botschafters kritisierte in den sozialen Netzwerken tatsächlich regelmäßig Politiker und Journalisten sowie Parteikollegen ihres Mannes.

 

Der Diplomat hält die Amtserhebung jedoch für ungerechtfertigt. Seine Frau sei kein Mitarbeiter des Außenministeriums. Sie äußere einfach ihre persönliche Meinung, für die ein Botschafter nicht mit seinem Amt zahlen sollte, so Boruvka, der seinen Posten bis Ende April verlassen soll.

 

Quelle: Sputnik