Die Werchowna Rada hat das Gesetz «Über die Rehabilitierung der Opfer der politischen Repressalien» heute angenommen. Lauen diesem Gesetzt hat sie die Zuschläge zu den Renten für die Veteranen der Organisation der ukrainischen Nationalisten – der Ukrainischen aufständischen Armee bestätigt. Diese Organisationen koordinierten in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg  und auch während des Zweiten Weltkriegs die Tätigkeit mit den Sonderdiensten von Hitlerdeutschland und führten den Kampf gegen die Sowjetunion.

(Heutige ukrainische staatliche Propaganda nennt Bandera-Anhänger «als die Kämpfer für die Unabhängigkeit der Ukraine». Sie  kämpften angeblich mit der sowjetischen Okkupation).

Der Text des Gesetzes wurde von Abgeordneter Jurij Schuchewitsch vorgestellt, der Sohn des Kommandeurs der Ukrainischen Aufständischen Armee Roman Schuchewitsch. Er hat gerufen, «die Opfer des totalitären bolschewistischen Regimes – der Kämpfer für die Unabhängigkeit der Ukraine zu unterstützen» und 25 Prozent zur Rente für Bandera-Anhänger, die in den Gefängnissen waren. 12,5 Prozent sind für denen, die in der Verbannung waren.

«Jetzt gibt es nicht so viele Menschen, die für die Unabhängigkeit unseres Staates aufstanden, die in den Gefängnissen waren. Ich wuchs bei der Brüderschaft OUN-UPA (die Anhänger von der Ukrainischen Aufständischen Armee) ich kenne diese Menschen.  Wir müssen alles Mögliche machen, damit diese Menschen die Sorge unseres Staates, insbesondere die Finanzielle empfunden haben»,  hat der Abgeordnete Igor Gus aus der Partei von Arsenij Jazenjuk zugestimmt, sagt der Korrespondent «PolitNawigator».

«Ich rufe den ganzen Saal den Gesetzentwurf zu unterstützen. Es ist das Gesetz über die Gerechtigkeit, das historische Gedächtnis, über die Ehrung der Menschen, die die Würde hatten, um die Ukraine der Zukunft zu kämpfen, die den würdigen Platz in der europäischen Familie der Völker belegen wird», hat Iwan Kirilenko aus der Partei Julia Timoschenko gesagt.

«Dieses Gesetz korrigiert die historische Gerechtigkeit. Es wirkt entgegen, wie während 70 Jahre die sowjetische Okkupation unser nationales Bewusstsein tötete», hat Abgeordneter Andrej Losowoj aus der Partei von Oleg Ljaschko fortgesetzt.

«Im Saal gibt es viele Menschen, wessen Familien durch die Repressalien gegangen sind. Meine Familie war zu Sibirien abgeschickt, wo mein Vater fast 10 Jahre gewohnt hat»,  hat Sprecher Andrej Parubi gesagt.

Als Resultat war das Gesetz angenommen. 258 Stimme wurde abgegeben.

Es ist interessant, dass kein der Abgeordneten, die «den Oppositionsblock» vorstellen, gegen die Rehabilitierung aufzutreten hat.

 

 

 

 

Метки по теме: ; ; ;