Thomas Massie, US-Kongressmitglied von der Republikanischen Partei, hat in einem CNN-Interview die Schuld des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an der mutmaßlichen Giftgas-Attacke in der syrischen Provinz Idlib in Zweifel gezogen – sehr zum Ärger der Moderatorin.

 

 

„Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass Assad dahinter steckt. Das dient nicht seinen Interessen“, sagte Massie.

 

Diese Erklärung schockierte die CNN-Moderatorin Kate Bolduan. Die Journalistin stutzte und fragte verblüfft: „Wer steckt dann Ihrer Meinung nach dahinter?“ Darauf äußerte Massie seine Vermutung, es könnte sich bei dem Vorfall um ein Versehen handeln.

 

„Dort haben Sie einen andauernden Krieg“, so Massie weiter. „Vermutlich war das ein Luftschlag auf ein Munitionslager.“ Er wisse nicht genau, ob dort Giftgas gelagert gewesen sei und es durch den Schlag freigesetzt wurde. Dies sei aber möglich.

„Sie sind also mehr geneigt, die Position von Assad oder der Russen zu glauben, als die Position ihrer eigenen Kollegen hier in den USA, die sagen, dass es Assad war?“, fragte die Journalistin mit Nachdruck.

„Ich glaube nicht, dass es den Interessen Assads gedient hätte, einen Chemiewaffen-Angriff auf sein Volk zu verüben“, wiederholte der Politiker. „Es fällt mir schwer, zu verstehen, warum er das tun sollte.“

 

Seine Antwort war der Moderatorin aber offenbar unangenehm. Mit einem leichten Kopfschütteln und vorwurfsvollem Gesichtsausdruck beendete sie das Interview.