Nach der Kaspi-Flottille hat auch die russische Nordflotte am Montag einen Übungsalarm ausgelöst, um die eigene Kampfbereitschaft zu überprüfen.

 

 

Wie Marinesprecher Wadim Serga mitteilte, sind an dem Alarm „mehrere Tausend Soldaten“, rund 200 Schiffe, Flugzeuge, Fla-Raketensysteme und weitere Waffen beteiligt. Es sei unter anderem geplant, die Verteidigung der Stützpunkte und der Schiffe der Nordflotte auf hoher See vor Luftangriffen sowie die U-Boot-Abwehr zu trainieren. Die Seeflieger sollen zudem Übungsziele auf einem Militärgelände bei Murmansk angreifen und Luftgefechte simulieren.
Am Montagvormittag hatte Russland bereits seine Kriegsschiffe im Kaspischen Meer im Rahmen einer turnusmäßigen Überprüfung der Kampfbereitschaft in erhöhte Bereitschaft versetzt.

 

Quelle: Sputnik