Der ehemalige Botschafter von Großbritannien in Syrien Peter Ford hat sich als der «heikele» Gast im englischen Fernsehen erwiesen. Er hat mit keiner These zugestimmt, die die Vertreter der sogenannten westlichen Koalition in Bezug auf die Situation in Syrien wiederholen.

Erstens las der Moderator den Teil der Anrede von Tramp vor, dass Baschar Assad für den chemischen Angriff auf die unschuldigen Bürger verantwortlich ist. «Sind das Tatsachen, richtig?», wandte er sich zum Diplomaten.

«Das sind Mythen, nicht  Tatsachen», antwortete Ford. «Wir wissen die ganze Wahrheit nicht. Was wir wirklich brauchen ist die Untersuchung, weil es zwei Varianten der Ereignisse gibt. Erste ist die amerikanische Version. Zweite, dass die gewöhnliche Bombe in die Lagerhäuser der Kämpfer mit Chemiewaffen gestürzt war. Wir wissen nicht, welche Variante die Wahrheit ist. Aber erinnern Sie sich, was vor dem Irak war. Die Experten,  die Politiker waren absolut überzeugt, dass Saddam eine Massenvernichtungswaffe hat. Welche Beweise uns vorgeführt waren! Die Fotos, des Diagramms… Alles war  nicht wahr. Alles! Vielleicht haben sie jetzt unrecht. Einfach suchen sie den Vorwand, um Syrien anzugreifen».

Der Moderator versuchte, die Situation zu retten:

«Solche Erklärungen tönen von Russland, die allgemeine internationale Reaktion ist andere. Sie beistimmen Russland, während Verteidigungsminister Michael Fallon überzeugt ist, dass diese Beweise genug sind, damit er diese Schläge der USA auf Syrien unterstützt. Warum sind Sie in der Minderheit?!»

Die Antwort von Ford ist schön:

«Weil ich mein Gehirn hinter der Tür nicht lasse, wenn ich die Situation analysiere. Ich bemühe mich, objektiv zu sein». 

Lassen wir uns zum Hauptthema zurückkehren. Es ist nicht das Ende. Britannien wird in diesen Konflikt festziehen.  Es ist sichtbar, wie es leicht ist, mit Hilfe der leichtgläubigen Massenmedien die unüberlegten Reaktionen des Westens zu provozieren.
Wahrscheinlich, werden die Jihadists die Inszenierungsoperationen organisieren, wie es zuvor war, wenn die chemischen Angriffe für die Verbrechen des Regimes von Assad ausgegeben waren.

«Assad kann hart, grausam genannt werden, aber er ist nicht der Geisteskranke,» sagte Ford. Wir werden für alles zahlen. Die Preise für das Erdöl werden reisen. Die chemischen Waffen werden öfter verwenden, und nicht seltener. Und das wichtigste ist, dass die Syrer und die Russen schon nicht wollen werden, mit uns gegen ISIS zusammenzuarbeiten».

 

 

Quelle

Метки по теме: ; ;