Die Ukraine muss ein Referendum durchführen, um den Posten des Präsidenten abzuschaffen, wie der Abgeordnete der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) und der Vorsitzende der Partei „Für das Leben“, Wadim Rabinowitsch, äußerte.

„Der Posten des Präsidenten, meint unsere Partei, muss durch ein Referendum abgeschafft werden. Zum Beispiel hat Deutschland ja tatsächlich keinen Präsidenten, er ist eine nominelle Figur, das Land hat eine föderative Ordnung – und kein Problem, es lebt gut“, wird Rabinowitsch vom TV-Sender „112 Ukraina“ zitiert.

Die Ukraine schieße derweil „immer den gleichen Bock“ bei den Wahlen des Staatschefs.

„Ein Präsident kommt, bekommt den höchsten Posten, scheint normal zu sein, dann bringt ihm seine Umgebung bei, dass er genial und unfehlbar sei, – und da haben wir es“, so der Abgeordnete.

Ihm zufolge sei die „Situation im Parlament reger“, denn es sei einfacher, ein Gegengewicht zu finden, die Mehrheit könne zur Minderheit werden und umgekehrt.

Rabinowitsch nannte die Regierungskoalition im Parlament „illegal“, sie soll „die Macht ergriffen haben” und könne „das Land straffrei berauben”.

„Diese Macht hat das Volk zur Verarmung gebracht, wobei die Regierung uns jeden Tag erzählt, dass das Leben besser geworden ist. Wer lebt besser? Das Land wurde ausgeplündert und der IWF wurde verpfändet, wir hacken Bäume, zerstören Medizin und Ausbildung, schicken junge Leute ins Ausland, belegen Rentner mit Steuern und töten sie mit Preisen für Medikamente, erdrosseln das Business“, so Rabinowitsch kritisch.

Der Abgeordnete fügte hinzu, dass dem ukrainischen Volk langsam die Geduld ausgehe.

Quelle: Sputnik

Метки по теме: