Am 14. April um 12 Uhr haben etwa 100 Menschen, unter denen sich die Teilnehmer so genannten «АТО» und verschiedene «Freiwillige» auf die Protestaktion neben der Präsidialadministration versammelt.

Sie fordern, dass die ukrainischen Oligarchen die Finanzierung «der russischen Aggression» auf Donbass stoppen.

Insbesondere forderten die Teilnehmer von Präsidenten der Ukraine Pjotr Poroschenko, die Finanzunterstützung der Russischen Föderation zu stoppen, oder «zu den Kremlgeschäftspartnern zu fahren».

«Wir fordern, dass Poroschenko die Süßwarenfabrik «Roshen» in Lipezk schließt, weil die Steuern ins russische Budget gehen und so sie unterstützen die Besatzer», haben die Teilnehmer des Flashmobs betont.

Nach Meinung der Organisatoren der Aktion,  hat der Präsident der Ukraine seit langem aufgehört, an die Ukraine zu denken und hat sich auf den Geschäftsinteressen konzentriert.

Deshalb haben die Teilnehmer der Kundgebung Poroschenko die Zugfahrkarte zu Lipezk geschenkt.

In den Händen hielten die Teilnehmer der Aktion die Plakate: «Kaufen Sie Roschen nicht. Er sponsert den russischen Aggressor», «Roshen in der Ukraine ist  teurer  als in Russland».

Метки по теме: ; ;