Die russischen Behörden haben Meldungen über eine Bomberlieferungen an Syrien, die als „Schadenersatz“ nach dem amerikanischen Raketenangriff erfolgt sein soll, zurückgewiesen.

 

 

Das Portal Arabian Aerospace hatte berichtet, die syrische Luftwaffe habe aus Russland zehn Jagdbomber vom Typ Su-24M2 bekommen – als „Ersatz“ für die Kampfjets, die in der vergangenen Woche beim US-Raketenangriff auf den syrischen Flugplatz Schairat zerstört worden waren.

„Die Information über eine April-Lieferung von Su-24-Kampfjets nach Syrien stimmt nicht“, sagte Maria Worobjowa, Pressesprecherin der für Waffenexporte zuständigen russischen Behörde FSWTS, am Freitag.

Russland liefert seit Jahren Waffen, mit denen die syrische Regierungsarmee gegen die Terroristen des „Islamischen Staates“ und anderer Terrormilizen kämpft.

In der Nacht zum Freitag hat die US-Armee nach eigenen Angaben 59 Raketen des Typs Tomahawk auf einen Flugplatz der syrischen Armee in der Provinz Homs abgefeuert. Bei dem Angriff, der von Präsident Donald Trump persönlich befohlen wurde. wurden nach Angaben der syrischen Armee zehn Soldaten getötet und mehrere Flugzeuge zerstört. Lokale Behörden berichteten auch von mehreren zivilen Todesopfern.

Mit dem Angriff reagierte die US-Regierung auf den mutmaßlichen Giftgasangriff vom Dienstag im syrischen Idlib, den sie der Regierung von Präsident Baschar al-Assad zuschreibt. Damaskus weist den Vorwurf zurück. Nach Angaben der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) waren sämtliche C-Waffenvorräte der syrischen Regierung 2013 entsorgt worden. Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilte den US-Angriff als „Aggression gegen einen souveränen Staat“.

 

Quelle: Sputnik